NACHRICHTEN

Ethikrat: Zwang in der Psychiatrie wirft erhebliche Fragen auf

Der Deutsche Ethikrat hat sich in einer öffentlichen Anhörung mit Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie beschäftigt. Vor allem "Zwang zum Wohle der Betroffenen" werfe erhebliche Fragen auf und sei massiv rechtfertigungspflichtig, sagte der Ethikrats-Vorsitzende Peter Dabrock am Donnerstag in Berlin bei der öffentlichen Anhörung. Manche Betroffenen seien später dankbar, andere kämpften ihr Leben lang mit der Erfahrung, so Dabrock weiter. Vor diesem Hintergrund wolle der Ethikrat eine Stellungnahme und Handlungsempfehlung erarbeiten.

Jährlich gibt es in Deutschland nach Expertenangaben mehr als 800.000 stationäre Psychiatrie-Patienten. Diese Zahl ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen. Von den rund 420 psychiatrischen Kliniken in Deutschland hätten 400 eine geschlossene Abteilung, rund 20 verzichteten auf eine solche. Die Spanne der Fälle angewandter Zwangsmaßnahmen variiert laut Experten stark von teils nur 1 Prozent bis hin zu rund 10 Prozent. Darunter fallen unter anderem eine unfreiwillige Behandlung der psychischen Erkrankung, medikamentöse Ruhigstellung oder Fixierung.
Der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Berliner Charite, Andreas Heinz, begrüßte, dass das Konzept einer offenen Psychiatrie immer wichtiger werde. Abgeschlossene Türen führten oftmals erst dazu, dass Patienten aggressiv würden und dann Zwang angewandt werde. Auch große Stationen erschwerten die Betreuung. Grundsätzlich sollte so wenig Zwang wie möglich stattfinden. Heinz sprach sich zudem für mehr mobile Teams aus, die Betroffene zu Hause aufsuchten. Hierfür sowie für eine gute stationäre Betreuung sei mehr Personal nötig.
Der Heidenheimer Chefarzt für Psychiatrie, Martin Zinkler, berichtete, dass Zwangsmaßnahmen auch für Pfleger und Ärzte oft ein Problem seien. Viele schämten sich im Nachhinein dafür. Das erschwere die Nachsorge und verschlechtere den Lerneffekt für beide Seiten. "Jede Fixierung ist eine zu viel", sagte Zinkler. Und eine medikamentöse Zwangsbehandlung könne laut Studien die Behandlung erschweren. Es müsse ein stärkerer Fokus auf die sozialen Umstände des Patienten gelegt werden.
Das Bundeskabinett hatte Ende Januar als Reaktion auf ein Bundesverfassungsgerichtsurteil einen Gesetzentwurf zur Änderung von ärztlichen Zwangsmaßnahmen beschlossen. Künftig sollen demnach eine Zwangsbehandlung und eine freiheitsentziehende Unterbringung je einzeln richterlich genehmigt werden. Voraussetzung für eine medizinische Zwangsmaßnahme soll ein vollstationärer Aufenthalt sein, damit auch eine ärztliche Nachbetreuung gewährleistet ist.
Ärztliche Zwangsmaßnahmen sollten auch nach der Neuregelung nur das letzte Mittel sein, "das in Situationen drohender erheblicher Selbstgefährdung des Betreuten in Betracht kommt", heißt es im Gesetzentwurf. Daher will die Regierung auch das Selbstbestimmungsrecht der Betreuten verbessern, indem Patientenverfügungen stärker ins Gewicht fallen.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links