NACHRICHTEN

Gemälde der Jungfrau von Chiquinquira in Bogota eingetroffen

Auf besonderen Wunsch von Papst Franziskus ist am Freitag das Gemälde der Heiligen Jungfrau von Chiquinquira in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota eingetroffen. Das Kirchenoberhaupt wird in der kommenden Woche zu einem mehrtägigen Besuch in Kolumbien erwartet.

Per Hubschrauber wurde das Bild aus dem gleichnamigen Wallfahrtsort in der Provinz Boyaca nach Bogota gebracht. Das kolumbianische Fernsehen übertrug den Transport live.

Am Morgen wurde das Bild mit einer von mehreren tausend Gläubigen begleiteten Prozession zum Hubschrauber gebracht, am Mittag landete die "heilige Fracht" auf dem Hauptstadtflughafen "El Dorado" in Bogota. Ein kolumbianisches Transportunternehmen hat nach eigenen Angaben dafür gesorgt, dass das jahrhundertealte Gemälde sachgemäß auf die Reise ging.

Seit 1919 ist die Jungfrau von Chiquinquira die Heilige Schutzpatronin Kolumbiens. Am 3. Juli hatte 1986 Papst Johannes Paul II. die Wallfahrtsstätte besucht und für den Frieden Kolumbiens gebetet. Das "Wunder" der selbständigen Restaurierung des Gnadenbildes der Muttergottes wird auf das Jahr 1586 datiert. Danach hatte sich Chiquinquira zur religiösen Pilgerstätte Kolumbiens entwickelt. Papst Franziskus will am Donnerstag bei seinem Besuch in der Hauptstadtkathedrale in Bogota vor dem Bild beten.

Franziskus ist nach Paul VI. (1968) und Johannes Paul II. (1986) der dritte Papst, der nach Kolumbien kommt. Zugleich ist der Argentinier der erste Lateinamerikaner an der Spitze der katholischen Kirche.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

Service

Info-Links