NACHRICHTEN

Kardinal Müller: Kirche nicht bloß humanitäre Organisation

Die katholische Kirche darf nach den Worten von Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller nicht auf eine "humanitäre Nichtregierungsorganisation" reduziert werden. Aus christlicher Sicht seien "Frömmigkeit gegen Gott und Verantwortung für die Welt untrennbar in Christus verbunden", sagte der Präfekt der Glaubenskongregation am Montag bei einer Tagung im Vatikan. Nichtsdestoweniger gehe es um den Aufbau einer humanen Gesellschaft. Die Kirche sei nur in dem Maß wirklich Kirche, in dem sie "Kirche für die anderen" sei.

Müller äußerte sich bei einem Kongress zum Erscheinen der Enzyklika "Populorum progressio" vor 50 Jahren. Das Lehrschreiben Pauls VI. (1963-1978) befasst sich mit Entwicklungsfragen und einem Ausgleich zwischen der reichen und der armen Welt. Ausgerichtet wird die zweitägige Konferenz von der von Kardinal Peter Turkson geleiteten Vatikan-Behörde für ganzheitliche Entwicklung, die für Fragen sozialer Gerechtigkeit zuständig ist.
Kardinal Müller betonte, Christen arbeiteten "mit allen Menschen guten Willens, auch mit den Atheisten", in den drängendsten Fragen der Menschheit zusammen. Er nannte die Unverletzlichkeit der menschlichen Person, soziale Gerechtigkeit, sowie Solidarität und Frieden unter den Völkern. Dabei dürfe das Christentum aber nicht mit einer "bürgerlichen Anpassung" seiner eigenen Botschaft auftreten, so der Kardinal.
Auch Erzbischof Silvano Tomasi, früherer Vatikanbotschafter bei den Vereinten Nationen, unterstrich, Entwicklung dürfe nicht auf wirtschaftliches Wachstum beschränkt werden. Die "Arbeit für das Reich Gottes" bedeute, in Kontakt mit Armen und Unterdrückten zu sein, um Frieden, Gerechtigkeit und Umweltschutz zu verwirklichen.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links