NACHRICHTEN

Mehr Kirchenasyl-Fälle - Bischöfe mit Verfahren zufrieden

Die Deutsche Bischofskonferenz bewertet das mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vereinbarte Verfahren zum Kirchenasyl weiterhin positiv. "Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass durch die erneute Überprüfung der von den Kirchenvertretern vorgetragenen Fälle individuelle Härten vermieden werden können und die Möglichkeit eines Asylverfahrens in Deutschland eröffnet wird", erklärte der Sprecher der Bischofskonferenz, Matthias Kopp, auf Anfrage am Dienstag in Bonn.

Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft "Asyl in der Kirche" hatte in der vergangenen Woche die aktuelle Statistik für Februar 2017 veröffentlicht. "Wir wissen zurzeit von 315 Kirchenasylen mit mindestens 530 Personen, davon sind etwa 141 Kinder", hieß es. Das sind demzufolge knapp 17 Prozent mehr als ein Jahr zuvor am 12. Februar 2016 mit 270 Fällen und 450 betroffenen Menschen.
Der Kirche ist es Kopp zufolge ein wichtiges Anliegen, dass die individuelle Lebenssituation eines jeden Schutzsuchenden angemessen berücksichtigt wird. Die deutschen Bischöfe hätten in ihren Leitsätzen des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge betont: "Die Fürsorge für  Flüchtlinge und Migranten gehört zum Selbstverständnis der Kirche." Das Kirchenasyl ist demnach eines von zahlreichen Feldern, auf denen dieser Grundsatz zum Tragen kommt.
"Als Ergänzung zu den staatlichen Verfahren kann Kirchenasyl stets nur ultima ratio sein, um auf drohende humanitäre Härten aufmerksam zu machen", so der Sprecher. Es bietet ihm zufolge die Gelegenheit, im konkreten Einzelfall eine erneute rechtliche Prüfung durchführen zu lassen und so im Einvernehmen mit den Behörden ethisch verantwortbare Lösungen zu finden.
Die festen Kommunikationsstrukturen zwischen Bischofskonferenz und BAMF seien grundsätzlich positiv. "Die Abmachung wird von einem dauerhaften Austausch zwischen den zuständigen staatlichen Stellen und den kirchlichen Ansprechpartnern begleitet", so Kopp. Auftretende Fragen ließen sich hierdurch in der Regel klären.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links