Anzeige

KDFB-Aktion am Frauentag

Bewegende Kampagne

AUGSBURG/MÜNCHEN – Der Weltfrauentag am 8. März war der Auftakt für die große Kampagne „bewegen!“ des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB). Mehrere Hundert Frauen aus ganz Bayern reisten nach München und zeigten in einer enthusiastischen Aktion: „Frauen können alles! bewegen!“ 

Aus der Diözese Augsburg waren weit über 100 Frauen aus Kempten, Nördlingen, Günzburg, Lindenberg, Holzheim, und vielen weiteren Orten nach München gekommen, alle mit großer Vorfreude und Spannung im Gepäck. Auf der Bühne vor dem Rathaus sorgten die Schirmherrinnen Ilse Aigner und Sonja Reiter für Polit-Prominenz, die BR-Moderatorin Susanne Rohrer für Spritzigkeit in kurzen Interviews.

Der Slogan „Frauen können alles! bewegen!“ steht programmatisch für das Engagement des KDFB. Es geht um die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Politik, Gesellschaft und Kirche. Frauensolidarität, Lohngerechtigkeit, Glaube und Verantwortung sind die Themen, die der KDFB richtungsweisend vorantreibt. Ulrike Stowasser, KDFB-Vorsitzende in der Diözese Augsburg, machte dies im Gespräch mit Susanne Rohrer deutlich: „Ob Lohngerechtigkeit oder Rentenpunkte – Frauen sind immer noch im Nachteil.“ 

Gespannt waren die über 400 Frauen auf Landesvorsitzende Emilia Müller. Couragiert und entschlossen sprach sie für alle Frauen, die für Verbesserungen und Veränderungen eintreten. 

Dann kam Bewegung auf den Marienplatz: Grüne Schärpen mit dem Aufdruck „Frauen können alles! bewegen!“ wurden angelegt und der mitreißende Kampagnen-Song von Sarah Kaspar von zwei weiteren Musikerinnen dargeboten: „Komm und lach mit uns und schrei es in die Welt hinaus: Wir sind bunt, stark, laut, Frau und es wert! Applaus!“ 

Der Refrain schallte lautstark über den Marienplatz. Mit dem extra für die Demonstration entwickelten Kampagnen-Tanz sorgten die Frauen für Schwung und Bewegung: Ilse Aigner, Emilia Müller und weitere Frauen zeigten sich begeistert auf der Bühne.