Anzeige

Bischof Bertram verleiht 89 Lehrern verschiedener Schularten Missio Canonica

„Zeigen Sie sich als Mensch“

AUGSBURG – Angeregt plaudernd stehen junge Lehrer und Lehrerinnen nachmittags am 9. Juli im Anzug mit Fliege oder Krawatte, im Dirndl, im gefälligen Kleid oder im noblen Trachtenjan­ker vor dem Augsburger Dom. Den ganzen Tag hat es geregnet, jetzt beginnt sich die Sonne durch die Wolken zu arbeiten. In Kürze wird ihnen Bischof Bertram Meier die Missio Canonica, die kirchliche Beauftragung für den Religionsunterricht, verleihen. Unterstützt wird er dabei vom Leiter der Haupt­abteilung Schule, Weihbischof Florian Wörner.

Die 89 Lehrer aus den unterschiedlichsten Schultypen setzen sich in coronagemäßem Abstand in die Kirchenbänke. Auch im Westchor und sogar im Ostchor des Domes sind den Kandidaten für den Empfang der Missio Canonica Plätze zugewiesen worden. „Wir sind versammelt, Gott zu loben, wir sind versammelt zum Gebet“ singt die Band von Pater Norbert M. Becker. Außer dem Pater der Herz-Jesu-Missionare  singen und musizieren Kristina Roth, Kerstin Kaß, Cornelia Kasperczyk, Tobias Vey und Sebastian Jung.

„Liebe Religionslehrer, ich sende Sie aus in den Dienst in den verschiedenen Schularten. Sie bringen das Wort des Lebens zu jungen Menschen verschiedenen Alters, aber auch zu Kollegen im Lehrerkollegium“, erklärt der Bischof in seiner Begrüßung. Eine wesentliche Aufgabe der Religionslehrer und Religionslehrerinnen sehe er darin, dass sie junge Menschen darauf vorbereiten, Jesus eine Antwort auf seinen Liebesbrief geben zu können, sagt Bertram Meier in seiner Predigt. „Zeigen Sie sich bitte als Mensch. Bringen Sie im Schulleben Ihre Erfahrungen und Einsichten ein!“ Denn Religion sei nichts Neutrales, sondern ein Fach, „das uns persönlich beansprucht, das Zeuginnen und Zeugen braucht.“

Türen öffnen

Die jungen Lehrkräfte sollten sich nicht frustrieren lassen, wenn es schwierig werde, sondern dort nerven, wo niemand mehr von Religion spreche. „Ihre Sendung, die Missio Canonica, die Sie heute empfangen, lautet: Öffnen Sie für den Glauben Türen, aber fallen Sie nicht mit der Tür ins Haus“, forderte der Bischof die Anwesenden auf. Religionslehrer seien „nie Inquisitoren, sondern Inspiratoren, damit das Leben gelingen kann in der Kraft des Heiligen Geistes.“

In seiner rituellen Vorstellung der Kandidaten versichert Markus Moder, der gemeinsam mit Kristina Roth die Abteilung Schule und Religionsunterricht leitet, dem Bischof, alle jungen Lehrer hätten eine gute Ausbildung genossen und seien für geeignet befunden worden. Bischof Bertram fragt, ob die jungen Lehrer bereit seien, „in der Nachfolge Jesu Christi und in der Treue zur Kirche den Ihnen anvertrauten Schülern das Evangelium Christi zu verkünden, sie im katholische Glauben zu unterweisen und zu erziehen?“ Die Kandidaten bekunden: „Mit Gottes Hilfe bin ich bereit.“

„Segne die jungen Frauen und Männer, die ausgesandt werden, jungen Menschen das Reich Gottes zu verkünden“, betet der Bischof mit fester Stimme. „Erfülle sie mit den Gaben des Heiligen Geistes, schenke ihnen Gelassenheit und Freude für ihren Dienst.“ Dann treten die Lehrer aus den Bänken und schreiten wie bei der Kommunion in einer langen Reihe zur Altarstufe. Dort erhalten sie von Bischof Bertram und Weihbischof Florian eine Bibel mit den Worten: „Empfange die Heilige Schrift, verkünde das Evangelium, damit seine Kraft im Leben der Menschen wirksam wird.  Unser Herr Jesus Christus, das lebendige Wort Gottes, stärke dich im Glauben.“

Zwar verdecken die FFP2-Masken einen großen Teil der Gesichter, dennoch verrät das Strahlen der Augen die Freude mancher Ausgesandten. Markus Moder und Kristina Roth erinnern die Religionslehrer, sie sollten Tag für Tag die Begeisterung und die Freude am Glauben weitertragen. Susanne Reif von der Schulaufsicht der Regierung in Schwaben fordert die Ausgesandten auf, stets die Würde des Menschen im Blick zu haben. Gerhard Buck

Information:

Die Predigt des Bischofs findet sich unter www.katholische-sonntagszeitung.de, in der Rubrik Dokumentation.

22.07.2021 - Bistum Augsburg , Gottesdienst