Hoffnung durch Segen bringen (Donnerstag, 04. Januar 2018 16:34:00) / Bistum Regensburg / Katholische Sonntagszeitung

Sternsingeraktion

Hoffnung durch Segen bringen

LANDSHUT (pdr/sm) – Rund 800 Mädchen und Jungen haben mit Bischof Rudolf Voderholzer anlässlich der Eröffnung der Sternsingeraktion 2018 für das Bistum Regensburg eine Andacht in der überfüllten Kirche St. Konrad in Landshut gefeiert. Per Handschlag begrüßte der Regensburger Oberhirte am Eingang der Kirche jeden Sternsinger persönlich. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ bringen die Sternsinger in den Tagen bis zum 6. Januar als die Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln für notleidende Kinder in aller Welt.

In seiner Predigt betonte Bischof Rudolf Voderholzer, wie wichtig das Engagement der Sternsinger sei. Er dankte den Kindern und Jugendlichen dafür, dass sie auch in ihren wohlverdienten Weihnachtsferien dazu bereit seien, freiwillig ihre Freizeit zu opfern: „Dies ist ein großes Zeichen für eure Solidarität mit armen Kindern weltweit.“ Ein großes Dankeschön richtete der Regensburger Oberhirte außerdem an alle Helferinnen und Helfer – „die Betreuer, die Eltern, die Chauffeure, die all dies möglich machen“.

Bischof als „Verbündeter“

Er selbst habe bereits als Kaplan Sternsingergruppen betreut und auch nicht davor gescheut, diese in Pfarreien einzuführen, wo es noch keine Sternsinger gab. Jeder Sternsinger könne also in ihm einen wichtigen Verbündeten sehen, so Bischof Rudolf zu den Jugendlichen.
Nach der Andacht zog die nicht enden wollende Prozession von jungen Kaspars, Melchiors und Balthasars zusammen mit dem Bischof durch die Altstadt von Landshut zum Bildungszentrum Seligenthal. Bei einer wärmenden Tasse Tee und einer Brotzeit gab es noch die Gelegenheit auf ein Gespräch mit dem Regensburger Oberhirten, der sich viel Zeit für persönliche Gespräche, Autogramme und Erinnerungsfotos nahm.

Große Solidaritätsaktion

Bundesweite Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als eine Milliarde Euro wurden seither gesammelt, mehr als 71 700 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Bei der 59. Aktion zum Jahresbeginn 2017 hatten die Mädchen und Jungen aus 10 328 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 46,8 Millionen Euro gesammelt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung, soziale Integration und Nothilfe.

Beispielland Indien

Unter dem Motto „Segen bringen – Segen sein. Gemeinsam gegen  Kinderarbeit – in Indien  und weltweit!“ machen sich auch in den kommenden Tagen im ganzen Bistum Kinder und Jugendliche als Sternsinger auf den Weg, um Geld für Kinder in Not zu sammeln. Mit ihrem Motto machen sie darauf aufmerksam, wie sehr Kinder weltweit unter gefährlicher, gesundheitsgefährdender und ausbeuterischer Arbeit leiden. Im Zentrum der kommenden Aktion steht das Beispielland Indien.

04.01.2018 - Bistum Regensburg