Anzeige

Einzug des Kustos

Auftakt zur Weihnachtssaison in Bethlehem

Mit dem feierlichen Einzug des obersten Franziskaners im Heiligen Land, Kustos Francesco Patton, sowie der traditionellen Weihnachtspressekonferenz hat Bethlehem die neue Weihnachtssaison eingeläutet. Gott habe Bethlehem "zum Ort für die Verkörperung des Wortes erwählt", sagte Bürgermeister Hanna Hanania laut Mitteilung der Stadt am Samstag bei der Vorstellung der Weihnachtsbotschaft. Diese trägt in diesem Jahr den Titel "Der Geist der Weihnacht bringt uns zusammen".

"Bethlehem und das Heilige Land brauchen dringend den Segen des Friedens, der nicht um jeden Preis zu haben ist, denn sein höchster Preis ist die Gerechtigkeit", sagte Hanania. Er rief alle Gläubigen und friedliebenden Menschen dazu auf, Bethlehem zu besuchen und ins Heilige Land zu pilgern, um ihren Glauben zu praktizieren. Dies werde die palästinensische Präsenz im Land unterstützen und die Standhaftigkeit des palästinensischen Volkes stärken.

Der Gouverneur von Bethlehem, Kamel Hamid, übermittelte seinerseits die Grüße von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Die Weihnachtsbotschaft bezeichnete er als universelle Botschaft, die in ihrer Bedeutung und historischen Rolle erneuert werde und das Leiden des palästinensischen Volkes trage, das unter Ungerechtigkeit und Besatzung leide.

Tourismusministerin Rula Maaya verwies auf einen Aufwärtstrend des palästinensischen Tourismussektors nach der Pandemie. Für den Monat Dezember werden demnach 100.000 Touristen in Bethlehem erwartet. Die Hotels seien zu 80 Prozent ausgelastet.

Am Samstagmorgen war Franziskanerkustos Francesco Patton zum Auftakt des Advents feierlich nach Bethlehem eingezogen. Das Entzünden der Lichter am Weihnachtsbaum auf dem zentralen Krippenplatz wird am 3. Dezember im Beisein von Präsident Abbas sowie von Ministerpräsident Muhammad Schtajjeh gefeiert.

KNA