Anzeige

Umstellung in Maranello?

Ferrari erwägt Produktion von Beatmungsgeräte-Teilen

Der italienische Automobilkonzern Ferrari erwägt in der
 Corona-Krise, Teile der Produktion auf dringend benötigte Komponenten 
für Beatmungsgeräte umzustellen. Wie die Tageszeitung “Corriere della 
Sera” (Freitag) berichtet, könnte ein solches Projekt im Ferrari-Werk
 der Stadt Maranello verwirklicht werden.

Derzeit werde nach Lösungen
 gesucht, um mehr Krankenhäuser mit den lebensrettenden Geräten
ausstatten zu können.

 Den Angaben zufolge wollen sich neben Ferrari weitere Unternehmen an
der Initiative beteiligen, darunter auch der 
italienisch-amerikanische Hersteller Fiat Chrysler (FCA).

Die Familie 
Agnelli, die sowohl Ferrari als auch Fiat Chrysler kontrolliert, hatte kürzlich
 bereits 10 Millionen Euro im Kampf gegen das Coronavirus gespendet.


KNA

20.03.2020 - Corona , Medizin , Mobilität