Jüdischer Weltkongress würdigt verstorbenen Kirk Douglas (Montag, 10. Februar 2020 09:33:00) / Buntes / Katholische Sonntagszeitung

"Persönlicher Held"

Jüdischer Weltkongress würdigt verstorbenen Kirk Douglas

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald S. Lauder, hat die verstorbene Hollywood-Legende Kirk Douglas als einen seiner persönlichen Helden bezeichnet. Der Schauspieler habe in seinem privaten und beruflichen Leben den amerikanischen Traum aller Juden verkörpert, die im frühen 20. Jahrhundert vor Unterdrückung geflohen seien und den USA sehr viel durch ihre Erfolge zurückgegeben hätten, erklärte Lauder.

Douglas („Spartacus“, „Zwei dreckige Halunken“) war am 5. Februar mit 103 Jahren gestorben. Geboren wurde er am 9. Dezember 1916 in Amsterdam, New York, als Issur Danielowitsch Demsky. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer auf. Die Auseinandersetzung mit seinen jüdischen Wurzeln bezeichnete er einmal als ein Lebensthema. 2016 bekam er den Teddy-Kollek-Preis des Jüdischen Weltkongresses für sein Engagement für die jüdische Kultur.

Lauder betonte, Douglas sei stolz auf seine jüdische Identität und seine Wurzeln und ein „leidenschaftlicher Freund“ Israels gewesen. Douglas sei „einer der größten Schätze“ Amerikas und der jüdischen Gemeinschaft sowie ein Vorbild gewesen.

KNA

10.02.2020 - Judentum , USA , VIP