Kardinal Ratzinger spielte Münchner OB Valentin-Sketch vor (Montag, 15. Januar 2018 13:18:00) / Buntes / Katholische Sonntagszeitung

Ude erinnert sich

Kardinal Ratzinger spielte Münchner OB Valentin-Sketch vor

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) ist vor einigen Jahren in den Genuss einer schauspielerischen Kostprobe von Kurienkardinal Joseph Ratzinger gekommen. Das verriet Ude laut „Süddeutscher Zeitung“ (Montag) in seiner Laudatio für Philipp Lahm, den diesjährigen Preisträger des Karl-Valentin-Ordens der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla. Als der OB zu Gast gewesen sei beim damaligen Chef der Glaubenskongregation, habe er den Gesprächseinstieg mit dem Hinweis versucht, sie beide seien ja „Ordensbrüder“. Ratzinger erhielt die Auszeichnung 1989, Ude 1999.

Der Kardinal habe ihm daraufhin in seinem Amtszimmer auswendig einen Valentin-Sketch vorgespielt, bei dem er selbst mit variierender Stimme alle Rollen gesprochen habe, erzählte Ude: „Was hätte ich dafür gegeben, wenn ich das damals schon mit einem Handy hätte filmen können!“ Ratzinger sei sehr stolz auf diesen Orden gewesen.

Ratzinger selbst berichtete, als er den Orden einst bekam, dass er als junger Münchner Theologie-Student 1948 einen 15 Kilometer langen Fußweg auf sich genommen habe, um dem von ihm bewunderten Komiker und „grandiosen Münchner Künstler“ (1882-1948) die letzte Ehre zu erweisen. Es sei das Privileg der Narren, die Wahrheit sagen zu dürfen, betonte Ratzinger damals in seiner Rede. Doch: „Wer die Wahrheit sagt und sich nicht auch ein wenig wie ein Clown dabei vorkommt, würde wohl allzu leicht selbstherrlich werden.“

KNA

15.01.2018 - Feiertage & Brauchtum