Kirchenführer mahnen zu Distanz und Hygiene in Grabeskirche (Sonntag, 22. März 2020 08:40:00) / Buntes / Katholische Sonntagszeitung

Jerusalem

Kirchenführer mahnen zu Distanz und Hygiene in Grabeskirche

Die Besucher der Grabeskirche in Jerusalem sind
aufgerufen, sich an Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen gegen das
 Coronavirus zu halten. “Vermeiden Sie Frömmigkeitsakte, die
 physischen Kontakt wie das Berühren oder Küssen von Steinen, das
 Berühren von Ikonen, Gewändern oder des Personals der Basilika
beinhalten könnten”, heißt es in einem Aufruf (Samstag) der drei
 Konfessionen, die sich die Besitzrechte an der zentralen christlichen
 Stätte teilen.



Die Welt erlebe derzeit durch die Corona-Pandemie eine Zeit der Krise 
und des Notstands, heißt es in der von Franziskanerkustos Francesco Patton,
 dem griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. und dem
 armenischen Patriarchen Nourhan Manougian unterzeichneten Botschaft.
 Die Grabeskirche als “letztgültiger Ort der Hoffnung” solle aber
 geöffnet bleiben. Daher gelte es, die Anweisungen der zuständigen
 Zivilbehörden einzuhalten.


KNA

22.03.2020 - Corona , Jerusalem , Kirchenbauten