Wo Druiden Fische schlucken und Mönche Schabernack treiben (Samstag, 22. Februar 2020 08:50:00) / Im Blickpunkt / Katholische Sonntagszeitung

Geraardsbergen und Stavelot

Wo Druiden Fische schlucken und Mönche Schabernack treiben

Wie unterschiedlich man winterliches Brauchtum begehen kann, lässt sich am Beispiel zweier belgischer Städte ablesen. Im flämischen Geraardsbergen soll dem Winter mit den Riten eines Doppelfests, das zum Immateriellen Weltkulturerbe der Unesco zählt, der Garaus gemacht werden. Ein schriller Karneval steht in Stavelot in der Wallonie im Mittelpunkt des nur noch wenig bekannten Fests des Mittfastens. 

Der Name der Stadt Geraardsbergen, die westlich von Brüssel liegt, ist wahrscheinlich nur Radsportfans geläufig. Im einzigen flämischen Ort mit einer erwähnenswerten Erhebung müssen die Sportler die sogenannte Muur (Mauer) bewältigen, den steilen Anstieg zum Oudenberg, der nur wenige Schritte hinter dem Marktplatz „aufragt“. Am vorletzten Sonntag vor dem ersten Montag im März ist der 110 Meter hohe Hügel Schauplatz eines ungewöhnlichen Spektakels. 

Die Menschenmenge der Teilnehmer und Zuschauer des Festzugs, der durch die Stadt gezogen ist, versammelt sich rund um einen Pavillon auf der Spitze des Oudenbergs. Hier treffen bald drei bärtige Druiden in weißen Gewändern und Perücken ein. Sie tragen große, mit Wein gefüllte Glasgefäße. Ihnen folgen kirchliche und weltliche Würdenträger der Stadt in historischer Kleidung sowie Kinder mit bis obenhin gefüllten Brotkörben. Zuvor ist die Gruppe in der Kapelle zusammengekommen, um zu beten. 

Zu Beginn der Zeremonie im Pavillon trinken die Druiden und danach die Honoratioren je einen kleinen Schluck aus den Gläsern. In ihnen schwimmen kleine Fische, die angeblich verschluckt werden. Dann werden Brotkörbe gereicht, und im Publikum schnellen die Arme in die Höhe. Minutenlang rieseln Gebäckkringel, die Krakelinge, auf die Menge nieder. Es sollen 5000 Stück sein. Aber nur in einem steckt ein Gutschein für einen Krakeling aus Gold, der jedes Jahr von einem Juwelier gestaltet wird. 

„Dieser seit dem Jahr 1599 dokumentierte Brauch, der nach dem Gebäck Krakelingen benannt ist, symbolisiert durch die Verwendung von Brot und Fisch das Leben, das durch den nun anbrechenden Frühling neu entsteht“, erklärt Frederika Schollaert vom Festkomitee. „Die runde Form der Krakelinge verweist auf den Kreislauf des Lebens.“ 

Wilder Tänze-Reigen

Damit der Frühling auch wirklich Einzug halten kann, folgt am Abend der zweite Teil des Doppelfests, der Tonnekensbrand, dessen Tradition-
sich bis ins Jahr 1393 zurückverfolgen lässt. Vor der Kapelle auf dem Oudenberg ist ein Tanzboden aufgebaut worden, drumherum ragen große Fackeln in den Himmel. Zunächst zeigen Fahnenschwinger ihr Können, dann betritt eine folk-loristisch gekleidete Tanztruppe die Bühne. Zu Live-Musik führt sie einen wilden Reigen traditioneller Tänze auf. 

Schließlich werden die Fackeln nach und nach entzündet. Ihre Flammen, die dem Winter sozusagen den Rest geben sollen, werden durch Feuer in den umliegenden Dörfern unterstützt. „Bei unserem Doppelfest, das die Unesco 2010 zum Weltkulturerbe erklärt hat, verbinden sich christliche und heidnische Traditionen – und das schon seit Jahrhunderten“, fasst Frederika Schollaert nicht ohne Stolz zusammen. 

Fürsten, Bürger, Riesen

Seit einigen Jahrzehnten wird der Festtag mit einer langen und stimmungsvollen Prozession durch das Städtchen am Fluss Dender eingeleitet. Hunderte Teilnehmer stellen Szenen aus der reichen Geschichte dar. Vorher trifft man sich in einer Mehrzweckhalle, wo ein gut sortierter Kostümverleih seinen Fundus ausbreitet. Hier kleidet man sich ein, wird geschminkt, sucht die passende Perücke und probt ein paar Tanzschritte. Mit dabei sind neben Fürsten, Edelfrauen und ganz normalen Bürgern auch Goliath, Gerarda und Baba. Diese Reuzen genannten Riesenfiguren, die von in ihrem Inneren versteckten Trägern durch die Straßen bugsiert werden, gehören in Belgien zum Inventar fast jedes Ortes. Goliath ist mit 4,77 Metern einer der größten seiner Zunft. 

Sieht man von der parallel stattfindenden Kirmes ab, ist das Fest in Geraardsbergen trotz der vielen Teilnehmer ein eher stilles. Beim Winterfest im wallonischen Stavelot werden lautere und schrillere Töne angeschlagen. An Laetare, dem vierten Sonntag nach Aschermittwoch, legt die Fastenzeit in der kleinen Stadt in den Ardennen an einem Wochenende eine Pause ein – in diesem Jahr zum 518. Mal. Laetare, das auch als Mittfasten bekannt war, heißt: Freue dich. Diesem Motto frönt man hier auf besondere Weise. 

Hauptdarsteller des Karnevals sind die „Blancs Moussis“. Jene Weißen Mönche sind im Ausnahmezustand. In ihren weißen Gewändern mit großen Kapuzen und ihren Masken mit den langen, roten Nasen necken sie jeden, der nicht Reißaus nimmt, mit Luftballons aus Schweinsblasen, aufgespießten Heringen und langen Ruten. Zuvor hatte der Tag ganz entspannt angefangen. In den Straßen sangen und tanzten Folkloregruppen, Jung und Alt. Man freute sich auf den großen Festzug. 

In der Mittagszeit ist es dann soweit: 25 kostümierte Gruppen, die alle meist auch musikalisch unterlegte Themen präsentieren, bilden einen bunten Lindwurm voller Überraschungen und Originalitäten. Clowns ulken auf ihren nicht unbedingt verkehrstauglich zusammengeschraubten Fahrrädern, andere versuchen sich in artistischen Einlagen. 

Ein Spiel der Farben

Dann wird man in die Steinzeit und darauf ins Reich der aufgehenden Sonne entführt. Es ist ein Spiel der Farben und der Rhythmen. Manchmal hat man das Gefühl, dass die Stimmung der Zugteilnehmer noch besser ist als die der Zuschauer. Und mittendrin und drumherum die „Blancs Moussis“. 

Olivier t’Serstevens ist seit Jahrzehnten Mitglied in der Bruderschaft der Weißen Mönche, denen man ein Leben lang treu bleibe, versichert er. „Sich immer wieder neue Späße ausdenken zu können, ist schon eine feine Sache“, gesteht der „Blanc Moussi“, der im Hauptberuf Jurist ist. 

Natürlich kennt er auch die Hintergründe, die den Laetare-Karneval in Stavelot veranlasst haben sollen. „1449 hat unsere Abtei einen besonders strengen Abt bekommen, der es den Mönchen verbot, mit der Bevölkerung zu feiern. Die fand das gar nicht gut und zog sich weiße Kapuzengewänder an, versteckte ihre Gesichter hinter Masken und trieb Unfug.“ Auch wenn die Abtei längst aufgelöst ist und mehrere Museen beherbergt – die Weißen Mönche machen ihre Späße wie eh und je. Und wer meint, dass ein toter Fisch vor der Nase genug des Schabernacks sein müsse, der kennt die Konfetti-Maschine nicht. 

Es regnet Konfetti

Wenn am Ende des Festumzugs zwei knallbunte Wagen, einer in Insekten-Gestalt, mit Geschützen auf den Dächern anrollen, sollte man sich auf etwas gefasst machen. Sobald sie die Zuschauer erreichen, wird unaufhörlich aus allen Rohren und in alle Richtungen geschossen. Es regnet Konfetti – und es dauert nicht lange, bis Frisuren und Kleidung bunt gepunktet sind. Die Weißen Mönche hinter den Kanonen geben ihr Bestes. Das Gekreische im Publikum unterstreicht den Spaß, den alle haben. 

Olivier t’Serstevens legt Wert auf die Feststellung, dass die Konfetti-Maschine ein Eigenbau der Blancs- Moussis ist. „Sie ist so beliebt, dass sie schon Einsätze in anderen Karnevalszügen mitgemacht hat“ – auch in Deutschland und natürlich nur in Begleitung der Weißen Mönche. Die haben am Nachmittag ihren nächsten großen Auftritt beim Rondeau auf dem abschüssigen Platz im Zentrum. Dieser ausgelassene Tanz auf grobem Kopfsteinpflaster, der auf eine feste Choreografie verzichtet, ist der Schlussakkord des Festumzugs. Begleitet wird er – man ahnt es – von schier endlosen Konfetti-Salven. 

Niemand, der den Laetare-Karneval von Stavelot besucht hat, sollte sich wundern, wenn er noch Wochen später Konfetti in den Hosentaschen finden sollte. Auch ein Mittel, um die Erinnerung lange aufrechtzuerhalten! Nimmt man aus Geraardsbergen mit etwas Glück und Geschick einen Krakeling mit, so kann man sich gegen die Souvenirs aus Stavelot kaum wehren. 

Ulrich Traub

Information

Das Krakelingen- und Tonnekensbrand-
Fest findet am 23. Februar statt. Der Laetare-Karneval in Stavelot hat seinen Höhepunkt am 22. März. Im Internet: www.visitgeraardsbergen.be/de und www.laetare-stavelot.be/de.