Anzeige

Bischof Feige:

Corona auch Ansporn zu Kreativität in der Kirche

Die Corona-Pandemie hat nach Auffassung des Magdeburger Bischofs Gerhard Feige mit Blick auf die Gottesdienste auch positive Effekte. "Die Zeit der leeren Kirchen war auch eine Zeit der kreativen Neugestaltung des kirchlichen Lebens", erklärte Feige bei einer Online-Veranstaltung des Bistums. Er bezog sich unter anderem auf die Übertragung von Gottesdiensten im Internet.

Vor über 40 Teilnehmern berichtete Feige über ein breites Spektrum gottesdienstlicher Feiern. Bei Anlässen wie Trauungen müsse im Blick sein, dass daran auch kirchendistanzierte oder konfessionslose Besucher teilnähmen. Einen solchen "rituellen Dienst für die Gesellschaft" leisteten Christen auch bei Trauerveranstaltungen etwa nach Unglücksfällen. Er verwies auch auf die vor allem in Ostdeutschland etablierten kirchlichen "Feiern der Lebenswende", die für konfessionslose Jugendliche beim Übergang in das Erwachsenenalter angeboten werden.

Feiges Erfahrungsaustausch mit Gläubigen aus dem Bistum über die Feier von Gottesdiensten war der Abschluss einer Reihe von Anhörungen zu kirchlichen Themen. Sie fanden anlässlich der von Papst Franziskus angekündigten Weltsynode statt. An der Vorbereitungsphase sollen sich alle Bistümer in einem auf zwei Jahre angelegten mehrstufigen Dialog beteiligen. Es folgt ein Prozess auf Kontinentalebene, der dann in die Versammlung der Bischofssynode im Oktober 2023 in Rom mündet. Die Synode soll über die gesammelten Themen beraten und Reformvorschläge an den Papst formulieren.

KNA

24.02.2022 - Bischöfe , Corona , Kirchen