Anzeige

Bätzing als "Komplizen der Abtreibungsindustrie" bezeichnet

Bischof verklagt radikale Abtreibungsgegner auf Unterlassung

Eine monatelange Kampagne radikaler Abtreibungsgegner gegen den Limburger Bischof Georg Bätzing wird zu einem Fall für die Justiz. Vor dem Frankfurter Landgericht sind zwei Unterlassungsklagen Bätzings eingereicht worden, wie Bistumssprecher Stephan Schnelle am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagte. Die Klagen richten sich den Angaben zufolge gegen einen Verantwortlichen der „Deutschen Zentrumspartei“ und gegen einen Online-Journalisten. Der Bistumssprecher bestätigte insoweit einen Bericht der „Frankfurter Neuen Presse“ (Dienstag).

Alle Versuche des Bistums, die Initiatoren der Kampagne außergerichtlich zum Einlenken zu bewegen, seien gescheitert, sagte Schnelle. Sie hätten die geforderte Unterlassungserklärung, dass sie ihre Anschuldigungen nicht wiederholen würden, nicht unterzeichnet.

Die Abtreibungsgegner werfen Bätzing vor, für Abtreibungen zu werben. Sie hatten Ende 2017 tausende Postkarten verschickt, Flyer verteilt und den Bischof als Abtreibungsbefürworter und „Komplizen der Abtreibungsindustrie“ bezeichnet. Vor dem Privathaus des Bischofs war zudem ein entsprechendes Banner errichtet worden.

Hintergrund war eine kirchliche Internetseite, auf der Hilfsangebote im Hochtaunuskreis, unter anderem auch für die evangelische Diakonie und deren liberalere Schwangerenkonfliktberatung, aufgelistet waren. Der Link zur Diakonie war später gelöscht worden.

Das Bistum hat die Vorwürfe mehrfach als infam und unsinnig zurückgewiesen. Schnelle sprach von „Rufmord“. Zu behaupten, der Bischof oder das Bistum förderten Abtreibung, sei „großer Quatsch“. Bei den Beratungen sowohl der Diakonie wie auch der katholischen Caritas gebe es eine starke „Option für das Leben“.

KNA

18.07.2018 - Bischöfe