Anzeige

Personenstandsgesetz für ägyptische Christen

Zustimmung aus dem Vatikan steht noch aus

In Ägypten steht offenbar ein Entwurf für ein Personenstandsgesetz für Christen kurz vor dem Abschluss. Nach der Zustimmung der koptisch-orthodoxen sowie der evangelischen Kirchen stehe noch die Zustimmung aus dem Vatikan aus, berichtet das koptische ägyptische Nachrichtenportal „Watani“.

Der Sprecher der katholisch-koptischen Kirche, Hani Bakhoum, wies laut Bericht Gerüchte zurück, dass die seit zwei Jahren andauernden Arbeiten an dem Entwurf am Vatikan scheitern könnten. In Ägypten können die nichtislamischen Religionsgemeinschaften bestimmte Rechtsbestimmungen autonom regeln, diese müssen aber vom Parlament bestätigt werden.

Unter anderem soll das neue Gesetz Fragen der Eheschließung, Eheverträge und Scheidungen regeln, um damit der unter Christen verbreiteten Praxis des Konfessionswechsels zum Islam im Fall von Scheidungen ein Ende zu bereiten. Gleichzeitig sollen Bestimmungen für Ehenichtigkeitsverfahren und Scheidungen milder gestaltet werden, so das Portal unter Berufung auf Mitglieder des Gesetzesausschusses.

Der Entwurf sieht laut Bericht vor, Scheidungen zuzulassen, wenn ein Partner den anderen über einen Zeitraum von drei Jahren verlassen hat. Im Fall von gemeinsamen Kindern wird der Zeitraum auf fünf Jahre festgelegt. Der Tatbestand des Ehebruchs als Scheidungsgrund soll auf virtuellen Ehebruch ausgeweitet werden. Gleichzeitig sollen Männer und Frauen in Erbangelegenheiten gleichgestellt werden. Einzelne Bestimmungen des Gesetzentwurfs sind demnach nur für bestimmte Kirchen gültig, da etwa beim Thema Scheidungsrecht keine Einigkeit besteht. So ist Scheidung und Wiederheirat bei den Katholiken verboten.

Ermöglicht hat die Schaffung eines eigenen Statusgesetzes für Ägyptens Christen der Artikel 3 der 2014 verabschiedeten Verfassung des Landes. Nach Zustimmung aller Kirchen soll der Entwurf dem Justizministerium zur Revision vorgelegt und dann zur Abstimmung vor das Parlament gebracht werden.

KNA

10.07.2019 - Ausland , Recht & Gesetz , Vatikan