Anzeige

Todesursache noch unklar

Erster Mensch mit transplantiertem Schweineherz gestorben

Rund zwei Monate nach der weltweit ersten erfolgreichen Schweineherz-Transplantation bei einem Menschen ist der Patient gestorben. Das teilte die behandelnde Klinik in Baltimore (USA) am Mittwoch mit. Sein Zustand habe sich schon vor einigen Tagen verschlechtert. Zur Todesursache lagen zunächst keine näheren Angaben vor. Zuvor müsse eine genaue Untersuchung vorgenommen werden, hieß es.

Einem Ärzteteam der Universität von Maryland war es um den Jahreswechsel gelungen, ein genetisch verändertes Schweineherz als Ersatzorgan in den Patienten zu transplantieren. Dem 57-jährigen David Bennett ging es wenige Tage nach dem Eingriff gut. Zu einer akuten Abstoßungsreaktion kam es zunächst offenbar nicht.

Nach der Operation war Bennett noch einige Tage an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen, danach galt sein Zustand den Ärzten zufolge als relativ stabil. Der Eingriff war nach Angaben der Chirurgen die einzige Möglichkeit, das Leben des Patienten zu verlängern. Er litt an einer Herzinsuffizienz im Endstadium. Die US-Arzneimittelbehörde hatte eine Notfallgenehmigung erteilt.

Trotz des vorläufigen Erfolgs war das Verfahren nicht zuletzt wegen ethischer Bedenken umstritten. Die Transplantation wurde nicht im Rahmen einer formellen klinischen Studie durchgeführt, wie es für experimentelle Behandlungen in der Regel erforderlich ist. Zudem wurde neben herkömmlichen Medikamenten gegen Abstoßungsreaktionen ein neues, weitgehend unerprobtes Präparat eingesetzt.

KNA

10.03.2022 - Medizin , Trauer , USA