Anzeige

Karwoche im Kriegsgebiet

Kurienkardinal Krajewski bringt erneut Rettungswagen in die Ukraine

Der polnische Kurienkardinal Konrad Krajewski wird die gesamte Karwoche in Kiew verbringen. Der Papst habe ihn eigens dorthin geschickt, um mit den Menschen dort die Kar- und Ostertage zu feiern, sagte er der Zeitung "La Repubblica". Dabei bringt Krajewski nach eigenen Worten erneut einen Krankenwagen in die Ukraine. Bereits Ende März hatte er ein solches, vom Papst gesegnetes Fahrzeug ins westukrainische Lwiw (Lemberg) gefahren.

"Dies ist eine Geste praktischen Teilens und gleichzeitig von großer Einfühlsamkeit", sagte der Kardinal in dem Interview. "Alle, denen dieser Krankenwagen helfen wird, werden symbolisch von den Armen des Papstes empfangen." Angesichts der Kriegsgräuel wolle er den Menschen "die Logik des Evangeliums, die gegen Krieg steht", vermitteln. Das dürfe man nie vergessen.

Mit der Vorbereitung eines möglichen Papstbesuchs in der ukrainischen Hauptstadt sei er aber nicht befasst, sagte Krajewski. Er mache nur, wozu ihn Franziskus beauftragt habe: armen, bedürftigen und leidenden Menschen zu helfen.

Dies ist Krajewskis dritte Reise in die Ukraine. Anfang März war er über Polen dorthin gereist, um vatikanische Hilfsgüter abzugeben. Auch Kurienkardinal Michael Czerny ist im Auftrag des Papstes bereits mehrfach in das ukrainisch-slowakische und -ungarische Grenzgebiet gereist.

KNA

12.04.2022 - Kardinäle , Papst , Ukraine