Anzeige

In der Gemelli-Klinik

Papst Franziskus hat Darmoperation gut überstanden

Papst Franziskus hat sich am Sonntagabend in der römischen Gemelli-Klinik einer Darm-Operation unterzogen. Der Eingriff bei dem 84-Jährigen sei gut verlaufen, gab der Vatikan bekannt. Während der Operation wurde unter Vollnarkose eine Verengung des Dickdarms beseitigt. Der behandelnde leitende Arzt, Sergio Alfieri, ist ein Experte auf dem Gebiet.

Alfieri ist Leiter der Allgemeinen Chirurgie an der Gemelli-Klinik und gilt als Spezialist für die Chirurgie der Verdauungsorgane. Auch der Leibarzt des Papstes, Roberto Bernabei, war laut Mitteilung bei der OP anwesend.

In seiner Mittagsansprache auf dem Petersplatz hatte der Papst den Krankenhausaufenthalt nicht erwähnt und stattdessen für September eine Reise in die Slowakei und einen Besuch in Budapest angekündigt. Laut Aussage von Beobachtern hatte er sich direkt nach der Ansprache zur Klinik begeben. In einer ersten Mitteilung am Sonntagnachmittag sprach Vatikansprecher Matteo Bruni von einer "symptomatischen Divertikelstenose des Darms".

Dabei handelt es sich um eine Verengung des Dickdarms, die zu Verstopfung oder Darmverschluss führen kann. Im schlimmsten Fall könnte es zu einer Darmperforation, einem Durchbruch, kommen und damit zu einer Bauchfellentzündung. Je nach Schwere des Vorfalls und Anzahl der verengten Divertikel (Ausstülpungen) im Dickdarm kann ein Krankenhausaufenthalt einige Tage dauern.

Der Kairoer Großimam Ahmad Al-Tayyeb hat Franziskus baldige Genesung gewünscht. "Meinem lieben Bruder Papst wünsche ich rasche Genesung, damit er seinen Einsatz für die Menschheit wieder aufnehmen kann", schrieb der muslimische Geistliche von der Al-Azhar-Universität am Montag auf Twitter.

Al-Tayyeb und Franziskus hatten am 4. Februar 2019 in Abu Dhabi ein gemeinsames "Dokument zur Brüderlichkeit aller Menschen" unterzeichnet. Darin verpflichten sie sich zum Einsatz gegen religiös motivierte Gewalt sowie zum interreligiösen Dialog, zu Grundrechten aller Menschen als Kinder Gottes sowie zu einem sozial wie ökologisch nachhaltigem Wirtschafts- und Gesellschaftssystem.

Auch die Italienische Bischofskonferenz wünschte Franziskus als Bischof von Rom baldige Genesung und Besserung. Man bete für das Kirchenoberhaupt, heißt in dem vom Konferenz-Vorsitzenden Kardinal Gualtiero Bassetti unterzeichneten Schreiben, das am Montag veröffentlicht wurde. Schon am Sonntagnachmittag erreichten den Papst Genesungswünsche von Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella.

Papst Franziskus befindet sich laut heutiger Mitteilung des Vatikans "in gutem Allgemeinzustand". Er sei wach und atme selbstständig, erklärte Vatikansprecher Matteo Bruni. Die Operation dauerte demnach rund drei Stunden. Bei dem Eingriff sei die linke Hälfte des Dickdarms entfernt worden. Sofern keine Komplikationen auftreten, erwarten die Ärzte einen Krankenhausaufenthalt von etwa sieben Tagen.

KNA

05.07.2021 - Gesundheit , Medizin , Papst