Anzeige

Papst gedenkt des Holocaust

"Wir dürfen nicht vergessen"

Papst Franziskus hat der Millionen im Holocaust ermordeten Juden weltweit gedacht. Dieser Mord dürfe niemals vergessen werden und diese "unglaubliche Grausamkeit" dürfe sich nie wiederholen, sagte der 85-Jährige am Mittwoch bei der Generalaudienz im Vatikan. Zugleich rief er alle, vor allem Lehrer und Familien, dazu auf, auch künftigen Generationen von diesen Schrecken zu erzählen. "Damit eine Zukunft aufgebaut werden kann, in der die Menschenwürde nicht mehr mit Füßen getreten wird", betonte Franziskus.

Am Donnerstag wird international an die Befreiung überlebender Häftlinge in Auschwitz und an die NS-Opfer erinnert. Die Rote Armee befreite sie aus dem größten NS-Konzentrationslager am 27. Januar 1945. Berichten zufolge nahm an der Generalaudienz am Mittwoch auch die polnische Schriftstellerin Lidia Maksymowicz teil. Sie kam als Kind ins KZ Auschwitz-Birkenau und überlebte.

KNA

26.01.2022 - Gedenken , Holocaust , Papst