Anzeige

Papst in Dhaka gelandet

Franziskus beginnt Bangladesch-Besuch

Papst Franziskus ist am Donnerstag zu einem dreitägigen Besuch in Bangladesch eingetroffen. Um 09.50 Uhr mitteleuropäischer Zeit landete er mit einer Maschine von Bangladesh Airlines auf dem Flughafen der Hauptstadt Dhaka. Vor der Reise sagte der Papst, er komme als Botschafter für Frieden, Verständigung und Respekt. Der Besuch steht unter dem Motto „Harmonie und Frieden“.

Begrüßt wurde Franziskus dort zunächst vom Vatikanbotschafter in Bangladesch, Erzbischof George Kocherry, sowie von Staatschef Abdul Hamid. Am roten Teppich empfingen ihn eine Ehrengarde, Bischöfe des Landes und Kinder in traditionellen Gewändern. Zu seiner Begrüßung wurde die Vatikan- und Landeshymne Bangladeschs gespielt.

Zuvor hatte Franziskus das benachbarte Myanmar besucht. Die Visite findet vor dem Hintergrund des Konflikts um die muslimische Minderheit der Rohingya statt und gilt als politisch heikel. Viele Rohingya flohen von Myanmar nach Bangladesch. Ein Besuch des Papstes in einem Flüchtlingslager oder ein eigenes Treffen mit Rohingya ist im offiziellen Programm nicht vorgesehen. Vertreter der Minderheit sollen jedoch an einer interreligiösen Begegnung am Freitag in Dhaka teilnehmen.

In dem muslimisch geprägten Land leben unter 159 Millionen Einwohnern laut Kirchenangaben 375.000 Katholiken, also 0,24 Prozent der Bevölkerung. Diese will der Papst mit seinem Besuch auch im Glauben stärken. Die 21. Auslandsreise des Papstes ist die siebte nach Asien. 1986 hatte bereits Papst Johannes Paul II. (1978-2005) Bangladesch besucht.

In der Hauptstadt Dhaka besucht Franziskus zunächst eine nationale Gedenkstätte für die Märtyrer des Unabhängigkeitskriegs 1971. Dort legt er einen Blumenkranz nieder, pflanzt einen Baum im „Garten des Friedens“ und trägt sich ins Goldene Buch ein. Es folgen eine Ehrung des „Vaters der Nation“ Mujibur Rahman (1920-1975) im Bangabandhu Memorial Museum mit Kranzniederlegung, stillem Gebet und Eintrag ins Goldene Buch. Anschließend stattet Franziskus im Präsidentenpalast Staatschef Abdul Hamid einen kurzen privaten Besuch ab.

Seine erste Ansprache in Bangladesch hält Franziskus dann am Abend (Ortszeit) vor Politikern und Diplomaten. Am Freitagmorgen feiert der Papst eine Messe und weiht 16 Priester. Anschließend besucht ihn Premierministerin Hasina Wajed in der Vatikanbotschaft. Zuvor sind zunächst ein Treffen mit den Bischöfen des Landes, dann ein interreligiöses und ökumenisches Friedenstreffen geplant. Am Samstag trifft sich Franziskus mit Jugendlichen; danach fliegt er zurück nach Rom.

KNA

30.11.2017 - Ausland , Papst