Anzeige

Botschaft zur Fastenzeit

Papst Franziskus mahnt zu Hilfe für Pandemie-Opfer

Papst Franziskus hat dazu aufgerufen, die Fastenzeit als Weg der Umkehr, des Gebets und des Teilens der eigenen Güter zu leben. In seiner am Freitag veröffentlichten Botschaft zur Fastenzeit warb das Kirchenoberhaupt besonders für Zuversicht in der Corona-Pandemie und für Hilfe für die Betroffenen. Wer die Wochen bis Ostern als gläubiger Christ begehe, erneuere den Glauben, schöpfe neue Hoffnung und empfange "mit offenem Herzen die Liebe Gottes, die uns zu Brüdern und Schwestern in Christus werden lässt". Die siebenwöchige Fastenzeit beginnt am kommenden Aschermittwoch, 17. Februar.

Franziskus mahnte dazu, Gott auch durch Verzicht in das persönliche Leben einzulassen. "Fasten heißt, unser Dasein von allem befreien, was es belastet, auch von der Übersättigung durch - wahre oder falsche - Informationen und durch Konsumartikel", schrieb er.

In der Besinnung und im stillen Gebet werde die Hoffnung als Licht geschenkt, das Herausforderungen und Entscheidungen auf dem Weg als Christen erhelle. Dies gelte auch in der gegenwärtigen Situation, in der "alles zerbrechlich und unsicher" erscheine.

Mit dem Gebot des Almosengebens verband der Papst den Appell, "wirksame Entwicklungsmöglichkeiten für alle zu finden". Konkret rief er auf, sich um Menschen zu kümmern, die aufgrund der Covid-Pandemie "eine Situation des Leidens, der Verlassenheit oder Angst" durchmachten. Weiter verlangte er, die Armen in ihrer Würde wahrzunehmen. Nur so könnten sie wertgeschätzt und wirklich in die Gesellschaft integriert werden. "Das Wenige, das man in Liebe teilt, wird niemals aufgebraucht, sondern wird zu Vorräten des Lebens und des Glücks", schrieb der Papst.

KNA

12.02.2021 - Corona , Fastenzeit , Papst