Anzeige

Für mehr Lebensqualität der Betroffenen:

SPD will Regierungsbeauftragten gegen Einsamkeit

Berlin – Die SPD spricht sich für einen Regierungsbeauftragten aus, der sich um Einsamkeit und Einsamkeitsschäden in der Gesellschaft kümmert. "Bisher wurde die Zahl der Krankheiten, die durch Einsamkeit ausgelöst werden, unterschätzt", sagte der gesundheitspolitische Sprecher Karl Lauterbach der "Welt am Sonntag". Zugleich verwies er auf Großbritannien, wo es einen solchen Regierungsbeauftragten bereits gibt.

Neueste Forschungsergebnisse belegten, so Lauterbach weiter, dass Einsamkeit häufig psychische Leiden wie Depressionen und Angststörungen, aber auch Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Demenz auslöse. Das beeinträchtige die Lebensqualität der Betroffenen und führe zu hohen Kosten, da die Behandlung dieser Krankheiten teuer sei.

Auch der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Marcus Weinberg (CDU), kann sich  in einigen Jahren einen eigenen Bereich zur Koordinierung entsprechender Programme und Maßnahmen gegen Einsamkeit auf Regierungsebene vorstellen. Es müsse mehr Angebote geben, die es einsamen Menschen ermöglichten, wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können.

Dagegen hält Christine Aschenberg-Dugnus, die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, ein eigenes Ministerium für überflüssig. Allerdings müsse das Gesundheitsministerium das Problem erkennen und Präventionsprogramme auf den Weg bringen. Sie will in einer bisher unbeantworteten Anfrage von der Regierung wissen, wie sie "das Ausmaß des Problems von Einsamkeit für die öffentliche Gesundheit" bewerte und wie hoch die gesundheitlichen und gesamtwirtschaftlichen Kosten infolge der Vereinsamung seien.

Eine umfangreiche Studie zu den gesellschaftlichen Folgekosten fordert Maria Klein-Schmeink von den Grünen. "Aber ich gehe davon aus, dass sich jede Investition gegen Einsamkeit auch wirtschaftlich lohnt - von den positiven Auswirkungen auf jeden einzelnen einsamen Menschen ganz zu schweigen".

In den Industriestaaten steigt die Zahl der Menschen, die sich allein fühlen, so stark, dass Experten bereits von einer "Einsamkeits-Epidemie" sprechen. Durch die Digitalisierung könne sich dieser Trend in den nächsten Jahren noch weiter verstärken und hohe Kosten verursachen. Denn medizinische Behandlungen wie Therapien dauerten lange und seien aufwendig. Zudem fehlten die Betroffenen auf dem Arbeitsmarkt.

KNA

06.05.2019 - Beratung , Deutschland , Politik