Anzeige

Weihbischof Peters:

Kirche auch künftig in kreativer Form anbieten

Die Corona-Pandemie stellt nach Einschätzung des Trierer Weihbischofs Jörg Michael Peters Formen des Kirche-Seins auf den Prüfstand. "Wir sollten nicht darauf warten, dass die Vergangenheit zurückkommt, sondern die aktuelle Situation gestalten", sagte Peters der Trierer Bistumszeitung "Paulinus".

Die Krise biete Anlass, Kirche "mit neuen Ideen und neuem Mut" zu denken. Es gelte zu prüfen, was in der Krise gefehlt habe und was Kirche auch künftig in geänderter Form anbieten könne. Er sei überzeugt, dass viele Menschen da zu "durchaus überraschenden Ergebnissen" kommen würden.

Der Weihbischof leitet den Pastoralen Krisenstab des Bistums. Peters erklärte: "Viele Menschen hatten während der sehr strengen Beschränkungen bisweilen das Gefühl, Kirche sei 'abgetaucht'." In dieser Zeit sei vielfach "vielleicht unsichtbarer, aber nicht weniger wirkungsvoll und hilfreich" gearbeitet worden, betonte er.

Nun sollten Seelsorge und Einzelgespräche im Rahmen des Möglichen wieder aufgenommen werden. Dabei könnten im Blick auf die Schutzvorkehrungen auch kreative Wege helfen: "Warum nicht statt eines Gesprächs im Konferenzraum eine Besprechung unter freiem Himmel führen?"

KNA

04.06.2020 - Bischöfe , Corona , Glaubensleben