Anzeige: Der sichere Messenger für Kirchen & Co.

SIMSme Business von der Deutschen Post.

Datenschützer der Kirchen haben WhatsApp für die dienstliche Kommunikation verboten. Eine sichere Alternative ist SIMSme Business von der Deutschen Post.

Ob Kinder- und Jugendbetreuung, Pflegedienste oder Seelsorge – Mitarbeiter von Kirchen und kirchlichen Einrichtungen setzen heute auf moderne und schnelle Kommunikation via Chat. Doch gerade im kirchlichen Bereich geht es oft um sensible persönliche Daten. Deshalb haben die Diözesandatenschutzbeauftragten bereits seit Mai 2017 die Nutzung von WhatsApp im Kirchendienst aus Sicherheitsgründen verboten. „Erhebliche Datenschutzmängel“ bei der weit verbreiteten Nachrichtenapp konstatierte auch Michael Jacob, Datenschützer der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD). Dort ist WhatsApp seit November 2018 für die dienstliche Anwendung untersagt.

Welche Kriterien muss ein Messenger im Kirchendienst erfüllen?

Die Anforderungen für sichere Messenger, die die Konferenz der Diözesandatenschutzbeauftragten aufstellte, sind dabei weitgehend deckungsgleich mit den Kriterien des EKD-Datenschützers:

  • Die Daten müssen in einem Land verarbeitet werden, das ein ausreichend hohes Datenschutzniveau gewährleistet
  • Alle Nachrichten müssen Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein
  • Daten dürfen nur solange und in dem Maße verarbeitet und gespeichert werden, wie es für den Betrieb des Dienstes unbedingt notwendig ist, werblicheNutzung von Daten ist nicht erlaubt
  • Das Auslesen von Kontaktdaten Dritter beispielsweise über das Adressbuch durch den Anbieter ist ausgeschlossen

SIMSme Business: Vom Datenschutz für gut befunden

Ein Messenger, der diese Anforderungen erfüllt, ist SIMSme Business von der Deutschen Post. Auch EKD-Datenschützer Jacob bestätigt, dass sich die App für die kirchliche Nutzung eignet. Mit SIMSme Business bleiben Kirchenmitarbeiter auch datensicher im Gespräch mit der Gemeinde: Die kostenlose Privatkunden-App SIMSme Private ist kompatibel, damit können Informationen zum Jugendcamp oder Termine zur Gemeindearbeit direkt auf die privaten Smartphones der Gemeindemitglieder geschickt werden.

Kinder- und Jugendbetreuung: direkter Draht

Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz – das gilt auch für ihre Daten. Einsatzpläne für die Kita, Fördermaßnahmen für ein Kind oder der Ausflug der Jugendgruppe: Betreuungseinrichtungen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit verwenden für interne Absprachen und Datenversand einen sicheren Messenger wie SIMSme Business.

Pflege- und Sozialdienst: gemeinsame Hilfe

Mitarbeiter von Pflege- und Sozialdiensten müssen viel kommunizieren und schnell reagieren. Dazu benötigen sie Krankenakten, tauschen Einsatzadressen aus oder senden Übergabeprotokolle. Solche Gesundheitsdaten unterliegen strengen Auflagen. Mit SIMSme Business kommunizieren Pflege- und Sozialdienste daten- und rechtssicher. Und mit dem Web Messenger können Dateien sogar direkt vom Arbeitsplatzrechner verschickt werden.

Seelsorge: höchste Vertraulichkeit

Gerade in der Seelsorge geht es oft um sehr persönliche, sensible Themen. Da muss gewährleistet sein, dass Daten nicht an Dritte weitergereicht werden. Ein sicherer Messenger wie SIMSme Business ist für Mitarbeiter in der Seelsorge erforderlich, wenn zum Beispiel Beratungsleistungen besprochen oder Hilfsmaßnahmen organisiert werden.

Attraktive Konditionen mit WGKD-Rahmenvertrag

Die Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland mbH (WGKD) hat einen Rahmenvertrag mit der Deutschen Post über die Nutzung von SIMSme Business geschlossen. Alle Einrichtungen aus Kirche, Caritas, Diakonie und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst können SIMSme Business jetzt zu attraktiven Konditionen nutzen.

www.sims.me/kirche