Anzeige

Gesponsert

Mit dem Rad ans Meer

„Wenn ich auf dem Ergometer sitze, vergesse ich meine Krankheit und die blöde Chemo. Ich stelle mir vor, ich fahre mit dem Rennrad nach Italien. Bis ans Meer. Das machen wir, wenn ich wieder gesund bin, hat Papa mir versprochen.“ Noch weiß der achtjährige Benjamin nicht, wann das sein wird, denn er hat einen bösartigen Knochentumor. Eine Opera­tion und drei Chemo-Blöcke liegen bereits hinter ihm. Der Ausgang ist ungewiss.

Die Phantasiereisen auf dem Ergometer, einem Fahrrad im Krankenzimmer, gehören zum täglichen Bewegungsangebot auf der Kinderkrebsstation. Zwei Sportwissenschaftler trainieren täglich mit den jungen Patienten, individuell nach Alter, Zustand und deren Wünschen. Diese Angebote aktivieren die Gesundheitsressourcen, machen Freude und lassen den Klinikalltag für kurze Zeit vergessen. Sie schenken ein wenig Normalität und die Möglichkeit, trotz Krebsbehandlung „einfach mal nur Kind sein zu dürfen“. 

„Am Montag hab‘ ich immer Fußballtraining. Wenn es mir nicht so gut geht, spielen wir Tischtennis im Bett. Da denke ich dann gar nicht mehr daran, dass ich im Krankenhaus bin“, erzählt der siebenjährige Moritz, der bereits eine Stammzell-Transplantation hinter sich hat.

Die „Sport-Stunde“ ist einer von vielen kleinen Lichtblicken, die Kraft spenden, Hoffnung und Perspektive geben und auch, wie wissenschaftliche Untersuchungen belegen, den Erfolg der Therapie positiv beeinflussen. Finanziert wird das Projekt von der „Initiative krebskranke Kinder München e.V.“, einem Verein, der seit über 35 Jahren krebskranken Kindern und ihren Familien zur Seite steht. Ob finanzielle Soforthilfen, Elternwohnungen, die bessere Ausstattung der Krebsstation, zusätzliches Personal, erholsame Auszeiten für die Patienten oder Therapien – die Palette der Hilfsangebote ist groß. 

Für mehr Lebensqualität

„Letztendlich geht es bei all unseren Maßnahmen von der erschütternden Diagnose bis zur Nachsorge darum, die Lebensqualität der betroffenen Familien zu erhöhen und ihnen Kraft zu schenken, um diesen schweren Weg zu bewältigen“, sagt Peter Seyb, Gründungsmitglied und langjähriger Schatzmeister des Vereins. Übrigens hat Benjamin den beiden Sportwissenschaftlern versprochen, eine Karte zu schreiben, wenn er am Meer ist …

Mehr Informationen:

www.krebs-bei-kindern.de

30.11.2021 - Anzeigen , Hilfswerke