Anzeige

Gesponsert

Maders Kunst neu entdeckt

PENZBERG – Die Sonderausstellung „Joseph Mader – Sachlichkeiten, Sichtbarkeiten“ im Museum Penzberg – Sammlung Campendonk (Kreis Weilheim-Schongau) widmet sich in einer umfangreichen Retrospektive dem nahezu vergessenen Œuvre von Joseph Mader (1905 bis 1982). Im Zentrum stehen Maders künstlerische (Lebens-)Stationen sowie seine lebenslange Auseinandersetzung mit dem Werk Max Beckmanns, das ebenfalls in der Ausstellung zu sehen ist.

Gemälde, Grafiken, Hinterglasbilder und Skulpturen von zeitgenössischen Künstlern wie Willi Geiger, Fritz Winter, Karl Tratt, Marie von Motesiczky, Adolf Schinnerer, Max Wendl und Fritz Müller treten in Dialog mit Maders Werk und vermitteln anschaulich die bewegte Atmosphäre der 1920er- bis 1940er-Jahre und der Nachkriegszeit.

Besonders die Malereien und Grafiken des in der Weimarer Zeit aufstrebenden Max Beckmann hinterließen um 1930 großen Eindruck bei Mader. Nach dem Studium an der Münchner Kunstgewerbeschule bei Richard Riemerschmid wurde Mader in Köln Meisterschüler von Friedrich Ahlers-Hestermann, einem deutschen Matisse-Schüler. 

Wie viele zeitgenössische Künstler setzte sich Mader mit Beckmanns provozierenden Bildthemen und formalen Strukturen auseinander, weshalb der Münchner Galerist und Beckmann-Verehrer Günther Franke auf Mader aufmerksam wurde. Im Jahr 1932 ermöglichte ihm Franke eine erste Ausstellung.

Bei der Machtübernahme der Nationalsozialisten stand Mader am Beginn seiner Karriere und damit unweigerlich vor der Frage von Anpassung oder Dis-
tanzierung. Der mit dieser Situation einhergehende Rückzug und die mangelnden Kontakte ließen ihn zu einem Künstler der sogenannten „verlorenen Generation“ werden. 

Nach 1945 setzte Mader seine künstlerische Laufbahn unbeirrt von der politischen Diskussion um eine Neuausrichtung der Kunst als gegenständlicher, nicht abstrakter Maler fort. Ebenso führte er seinen inneren Dialog mit Beckmann weiter, nun aber, um sich innerlich zu distanzieren. Mader stellte seine Liebe zu den geheimnisvollen „Sichtbarkeiten“ der Schöpfung über Beckmanns hart zugreifenden Blick auf die „Sachlichkeiten“ der Welt.

Unter dem Titel „Finding Joseph Mader“ initiierte der Enkel Maximilian Mader 2018 eine Spurensuche. Diese war Anlass für das Museum Penzberg der Frage nachzugehen, wie die Öffentlichkeit mit Künstlernachlässen umgeht und welche Aufgabe hierbei Museen zukommt. Im Dachgeschoss des Neubaus wird die Spurensuche nachgebildet.

Information: www.museum-penzberg.de

12.04.2022 - Anzeigen , Kunst