Anzeige

Familienwallfahrt nach Assisi – Tag 2

Staunende Carabinieri und Jubel für den Bischof

Da staunten die Carabinieri nicht schlecht! Der friedliche Jubel und Trubel, den die Wallfahrer aus dem Bistum Augsburg veranstalteten, beeindruckte die italienischen Polizisten sichtlich, die zur Sicherheit mit einem Streifenwagen vor dem Dom San Rufino parkten: 400 kleine und große Pilger waren mit bunten Bändern „bewaffnet“ und sangen begeistert beim Laudato si mit. Die Freude hat ihren besonderen Grund: Bischof Bertram, mit seinem Fahrer und seiner Haushälterin, Schwester Dominika, am Pfingstmontag nachgereist, stieß zu den Frauen und Männern, Mädchen und Buben aus der Diözese, die tags zuvor mit zehn Bussen zur großen Familienwallfahrt aufgebrochen waren.

Nun bekam der Bischof zu hören, was eine „Stimmungskanone“ ist: Erst pfeifen, dann rhythmisch klatschen und schließlich jubeln und dazu die Bänder schwingen. Kein Wunder, dass die Carabinieri verwunderte Augen machten. Bischof Bertram feierte auch einen besonderen Anlass: Tags zuvor war er 2020 mitten in der Corona-Krise vor nur 70 erlaubten und meist erlauchten Gästen zum Bischof geweiht worden. Eine „Stimmungskanone“, so verriet der Augsburger Oberhirte mit schelmischen Grinsen, habe er damals zwar nicht bekommen – aber eine weißblaue Corona-Maske von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder. Meier vergaß auch nicht zu erwähnen, dass am 7. Juni Konrad Zdarsa, der vor ihm Bischof von Augsburg war, seinen 78. Geburtstag feierte.

Vorne der heilige Franziskus, hinten das Tauzeichen

Mit  Zdarsa war Bertram Meier unterwegs gewesen, als er vor vier Jahren – damals noch Leiter des Seelsorgeamts – bereits einmal zur Familienwallfahrt in Assisi weilte. Damals kaufte sich der in Sachen liturgisches Outfit höchst pfiffige Seelsorger das Messgewand, das er nun stolz präsentierte: vorne der heilige Franziskus, hinten das Tauzeichen.

In der von rund 20 Musikern und einem ebenso begeisternden wie begeisterten Chor mitgestalteten Heiligen Messe voller Mitmachelemente für große und kleine, alles andere als passive Gottesdienstbesucher stellte Bischof Bertram aber nicht den heiligen Franziskus, sondern die heilige Klara in den Mittelpunkt. Er betonte, sie sei mindestens ebenso intelligent gewesen wie ihr heiliger Zeitgenosse und Freund – wie ja überhaupt Frauen keineswegs den Männern unterlegen seien. „Nichtsdestotrotz tun auch wir unser Bestes“, fügte er schmunzelnd hinzu.

Klara und das Motiv des Spiegels

Klara habe in ihren Briefen an die später ebenfalls heiliggesprochene Agnes von Prag das Motiv des Spiegels eingebracht: Einerseits sei die Schöpfung ein Spiegel Gottes, und deshalb ihr Schutz und die Liebe zu ihr für alle Christen geboten; andererseits könnten auch die Menschen untereinander zum Spiegel eines liebevollen Miteinanders und zu Gott werden. Der beste Spiegel Gottes sei Christus, weshalb der Bischof riet, diesen Spiegel nur ja nicht zu verdunkeln.

In den Fürbitten spielte neben der Schöpfung auch der Frieden eine besondere Rolle angesichts des Krieges in der Ukraine, die Bischof Bertram erst kurz zuvor bereist hatte. „Mein Gebet wächst wie ein Baum zum Himmel“, sangen große und kleine Pilger nicht nur, sondern breiteten wie eine Baumkrone im Wind die Hände nach oben. 

In Schwung und Bewegung gebracht hatte die Gruppen in den verschiedenen Hotels schon das gemeinsame Morgenlob vor dem durchaus anstrengenden, steilen Aufstieg zum Dom San Rufino. Für die Jüngeren und jene, die statt einer Siesta im Anschluss ans Mittagessen lieber auf Streifzug durch Assisi gehen wollten, gab es eine spannende Stadtrallye. Am Abend stellte sich Bischof Bertram einer Gesprächsrunde zur Ökumene, während die Kinder am Marktplatz Gute-Nacht-Geschichten lauschen konnten. Bei der Familienwallfahrt der Diözese ist also buchstäblich für jeden etwas dabei, Carabinieri nicht ausgenommen. 

jm

08.06.2022 - Bistum Augsburg , Ukraine , Wallfahrt