Anzeige

Familie Joos ist erschüttert vom Tod Pater Andrés

Hilfe für Haiti

KETTERSHAUSEN – Die Nachricht vom Tod des Pfarrers von Robillard (Haiti), Pater André Sylvestre, der am 6. September im Alter von 70 Jahren an den Folgen eines bewaffneten Raubüberfalls gestorben ist, hat die Familie Siegfried Joos in Kettershausen (Kreis Unterallgäu) mit Bestürzung aufgenommen. Seit fast elf Jahren engagiert sich die Familie für die Armen auf Haiti und arbeitete mit dem Priester zusammen. 

Das Erdbeben im Januar 2010 hat die Familie Joos dazu bewogen, die Hilfsbedürftigen im Norden von Haiti zu unterstützen. Tochter Daniela war im Mai und Juni 2010 in der Hauptstadt der Insel, Port-au-Prince, als Ärztin im Einsatz. 2010 bis 2011 erwarb die Familie Joos dort mit Hilfe von Spenden ein Grundstück, baute ein Häuschen und richtete eine Suppenküche ein. Bis zu 40 Kinder erhalten hier Mahlzeiten.

Im Jahr 2012 lernte die Familie bei einem weiteren Einsatz von Daniela Joos auch Pater André kennen. Im gleichen Jahr mietete sie ein Haus für Waisenkinder. Es folgten der Bau einer Schule, die der Schwesternorden „Töchter Mariens“ leitet, sowie eines eigenen Waisenhauses, das Pater André betreute.

Immer wieder wurde Haiti von Katastrophen heimgesucht: 2010 brach die Cholera aus, 2016 wütete der Wirbelsturm Matthew, der Hurrikan Irma fegte im Oktober 2017 über die Insel und im Oktober 2018 erschütterte ein Erdbeben das Land. Dennoch konnte die Familie Joos ihre Hilfsprojekte vorantreiben. 

2019 wurden an der von ihr gegründeten Schule 430 Schüler unterrichtet. Auch der Bau einer Zisterne konnte 2019 realisiert werden. Mit dem Verkauf von Dekokissen, die Siegfrieds Frau Rita Joos-Ulrich aus gebrauchter Bettwäsche und alten Leinenmehlsäcken näht, und durch zahlreiche Spender werden die Projekte finanziert.

Mit Pater André hatte Familie Joos den Bau eines Gesundheitszentrums, eines Gästehauses, einer Vorschule sowie einer Berufsschule geplant. Doch die Corona-Krise setzte diesen Vorhaben ein Ende. 

„Jetzt zählen die primären Dinge, die unser Pfarrer Pere André Sylvestre per Mail vom 4. September aufzählte“, erklärt Siegfried Joos: „Das sind die neuen, grundlegenden Prioritäten: Ernährung und Hygiene sowie die Aufrechterhaltung von Schule und Waisenhaus zum Wohle der Kinder. Wir wollen weiterhin mit leidenschaftlicher Energie für unsere soziale Initiative kämpfen.“

Barbara Lang

Info: Wer das Haiti-Engagement der Familie Joos unterstützen will, kann Kontakt aufnehmen unter Telefon 0 833 33/12 36, E-Mail siggi.joos@gmx.de.

10.10.2021 - Bistum Augsburg , Hilfswerke