Anzeige

Steigende Energiepreise

Caritas will Stromspar-Check-Beratung ausweiten

Vor dem anstehenden Winter und steigenden Energiepreisen können sich junge Menschen in WGs, aber auch Senioren bald verstärkt Hilfe von der Caritas holen. Dazu sollen die Stromspar-Check-Beratungen des Sozialverbands möglichst schnell ausgeweitet werden, erklärte Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa. Gerade bei den Wohnungen von allein lebenden älteren Menschen gebe es vielfach große Energie-Einsparpotenziale.

Beim Stromspar-Check der Caritas kommt ein Energieberater in den eigenen Haushalt und schaut beispielsweise auf Beleuchtung, Elektrogeräte oder auch auf Heizungseinstellungen. "Wir versuchen dazu, auch Ehrenamtliche zu gewinnen, die nach einer Schulung schon ab Dezember für individuelle Beratungen in Privatwohnungen gehen könnten", sagte Welskop-Deffaa.

Die in dieser Woche in Limburg beratende Caritas-Delegiertenversammlung rief auch alle eigenen Einrichtungen des Wohlfahrtsverbands zum Energiesparen auf. Der ökologische Umbau müsse voran kommen. Welskop-Deffaa sagte, es dürfe in diesem Winter nicht zu einer Gasmangellage kommen. Dazu müssten alle gemeinsam Energie sparen.

KNA

14.10.2022 - Energie , Hilfswerke , Senioren