Anzeige

Hildesheimer "Weinzehnt"

Bischof Wilmer erhält 18 Flaschen Müller-Thurgau als Pacht

Seinen alljährlichen "Weinzehnt" hat der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer entgegengenommen. Weinkönigin Pauline Strohmeyer und Mitglieder des Hildesheimer Weinkonvents überreichten ihm vor dem Bischofshaus 18 Flaschen Weißwein der Sorte Müller-Thurgau, wie das Bistum Hildesheim mitteilte. Es handelt sich um die Pacht für die Überlassung des bischöflichen Weinbergs im Magdalenengarten in Hildesheim. Das Bläserkorps Sankt Hubertus Hildesheim ließ bei der Übergabe mehrere Fanfaren zu Ehren des Bischofs erklingen.

Der Hildesheimer Weinkonvent, zu dem auch Entertainer Tony Marshall und der ehemalige Oberbürgermeister Kurt Machens gehören, bewirtschaftet den Weinberg im kirchlichen Besitz seit 25 Jahren. Es handle sich um einen Jubiläumsjahrgang, erklärte Vorsitzender Axel Kusch. Wilmer sagte, er sei stolz darauf, dass es in Hildesheim einen Weinberg gibt. "Ich freue mich immer diebisch, wenn ich den Bischöfen aus dem Süden sagen kann, was für einen hervorragenden Wein wir hier im Norden haben."

Im Magdalenengarten wachsen Weinstöcke der kälteunempfindlichen Sorten Müller-Thurgau und Phoenix. Der Weinkonvent lässt den Rebensaft bei einem Winzer im rheinhessischen Alzey professionell keltern und abfüllen. Laut Gründungsurkunde war die Vereinigung ins Leben gerufen worden, "um die Vorherrschaft des südwestdeutschen Weinanbaus zu durchbrechen".

KNA