Anzeige

Mit Stilistik gehadert

Peter Maffay hat an seinen alten Liedern wieder Spaß gefunden

Peter Maffay (72), Rockmusiker, konnte eine Zeit lang seine alten Hits nicht mehr hören. Er habe mit dieser Stilistik gehadert, weil sein Übergang zum Rock Ende der Siebzigerjahre nicht reibungslos gegangen sei, sagte der Musiker dem "Münchner Merkur" (Mittwoch). Später habe er dann entdeckt, dass es wieder Spaß mache, diese Lieder zu spielen und mit einem Zwinkern zu versehen. "Immer wenn ich bei einem Konzert diesen Schmachtfetzen 'Du' anstimme, brüllt der ganze Saal mit", so Maffay. Wenn er dann auch noch "Und es war Sommer" singe, wisse er, dass es ein Lied für alle sei, "die immer noch 16 Jahre alt sein wollen".

Seinen Einsatz für sozial benachteiligte Kinder sieht Maffay unter anderem in seiner eigenen schweren Kindheit in Rumänien begründet: "Ich bin in einem totalitären Regime aufgewachsen und habe erlebt, wie Repression ausgeübt wurde, mein Vater wurde gefoltert." Im Alter von 14 Jahren sei er dann innerhalb von zwei Stunden in einer anderen Welt gelandet, nämlich in Deutschland. Dort habe man sich frei bewegen und seine Meinung äußern können. "Für mich ist es wichtig, nicht zu vergessen, woher ich komme", erklärte der Künstler. Deshalb nutze er seine Möglichkeiten gerne, um Menschen zu helfen, die Hilfestellung bräuchten.

KNA

18.08.2022 - Deutschland , Musik