Anzeige

Wegen Verschiebung der Passionsspiele:

Esel Sancho reist heim

Die Verschiebung der Oberammergauer Passionsspiele 
auf 2022 trifft auch die Tiere. Esel Sancho und die zwei Kamele 
Nalani und Amira hätten eigentlich ab Mai regelmäßig ihren großen 
Auftritt auf der Bühne gehabt. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, 
holte sie Besitzerin Elke Kerler nun ab und brachte die Tiere in den 
heimischen Stall nach Augsburg.

Die Kamele sollten zusammen mit den 
Dienern des Herodes auf die Bühne kommen, der Esel war für den Einzug
 Jesu in Jerusalem vorgesehen. 

Die Verantwortlichen hätten sich bewusst für den katalanischen
 Riesenesel entschieden, heißt es. Mit 250 Kilogramm Gewicht und 1,40
 Metern Schulterhöhe sei er deutlich größer und stärker als der Esel
 von 2010.

Tierschützer hatten zuvor den Einsatz lebender Tiere bei
den Passionsspielen kritisiert.


KNA