Anzeige

Nach seinem Besuch in Regensburg

Papst emeritus Benedikt XVI. wieder in Rom gelandet

Nach seinem fünftägigen Besuch in Regensburg ist der emeritierte Papst Benedikt XVI. (93) am Montagmittag wieder in Rom gelandet. Gegen 13 Uhr landete der Kleinjet der italienischen Luftwaffe auf dem Flughafen Ciampino. Anschließend wurde Benedikt XVI. in seine Residenz in den Vatikan gefahren. Zuvor hatte ihn um kurz vor 12 Uhr Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Münchener Flughafen verabschiedet.

Söder (CSU) hatte dem früheren Kirchenoberhaupt zum Abschied einen Geschenkkorb mit bayerischen Spezialitäten mitgegeben. Benedikt XVI. habe seiner Freude über den Besuch Ausdruck verliehen und Bayern Gottes Segen gewünscht, teilte die Staatskanzlei mit.

Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz schickte von Berlin aus einen Abschiedsgruß. "Wir sind mit Ihnen im Glauben vereint, auch in schweren Stunden", heißt es in dem Brief der Bischöfe. Der Besuch habe gezeigt, wie wichtig Benedikt XVI. die Begegnung mit seinem Bruder Georg Ratzinger (96) gewesen sei. Der frühere Regensburger Domkapellmeister ist schwer krank.

Es war die erste Auslandsreise von Benedikt XVI. nach seinem Rücktritt vor sieben Jahren. Dafür hatte er sich die Zustimmung seines Nachfolgers Papst Franziskus eingeholt.

KNA

22.06.2020 - Bayern , Bistum Regensburg , Papst