Anzeige

Schirmherrin ist Gundula Gause

Missionswerke rücken den Kongo beim Afrikatag ins Rampenlicht

Die Demokratische Republik Kongo steht im Mittelpunkt des Afrikatags 2018 des Internationalen Katholischen Missionswerks missio München und Aachen. Schirmherrin der Aktion ist die Fernsehjournalistin Gundula Gause, die schon mehrere missio-Projekte in Afrika besucht hat. Unter dem Leitwort "Damit sie das Leben haben" werden in katholischen Gottesdiensten in ganz Deutschland zwischen dem 1. und 14. Januar Spenden gesammelt. Unterstützt würden damit Seelsorger und Sozialarbeiter in den bedürftigsten Ländern des Kontinents, hieß es.

"Das Schicksal Afrikas darf uns nicht egal sein", sagte der Präsident von missio München, Wolfgang Huber. "Letztlich misst sich unsere Menschlichkeit daran, dass auch in den Ländern des Südens die Menschen in Würde leben können." Sein Aachener Kollege Klaus Krämer unterstrich, dass die katholische Kirche mit ihren Priestern und Ordensschwestern auch entlegenste Dörfer erreiche, wo staatliche Strukturen nicht mehr existierten.

Ein Problem vieler Länder Afrikas ist laut missio extreme Ungerechtigkeit. So zähle Kongos seit 17 Jahren amtierender Präsident Joseph Kabila zu den reichsten Männern des Kontinents, während sein Volk weithin in Armut lebe.

KNA

15.12.2017 - Ausland