Anzeige

Mittagsgebet

Papst Franziskus: Wahre Liebe erwartet keine Gegenleistung

Wahre Liebe ist nach Aussage von Papst Franziskus "großzügig und großherzig". "Man liebt nicht, um von anderen im Gegenzug einen Gefallen zu erhalten", sagte Franziskus am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Liebe dürfe nicht berechnend sein. "Menschen für den eigenen Vorteil zu nutzen, ist hässlich", erklärte das Kirchenoberhaupt.

Eine solche Liebesbeziehung müsse auch der Glaube zu Gott sein. Es reiche nicht, Jesus zu suchen, entscheidend sei das Motiv für die Suche, betonte Franziskus. Denn wenn die Suche nur von eigenen Interessen geleitet sei, bleibe der Glaube oberflächlich und leer. Vielmehr sei die selbstlose Liebe zu Gott der richtige Weg.

Zudem begrüßte der Papst bei sengender Hitze zahlreiche Jugendgruppen auf dem Petersplatz. Besonders hob er eine Pilgergruppe aus Peru hervor sowie eine Gruppe junger italienischer Pilger, die per Rad nach Rom gekommen waren. Er bedankte sich bei ihnen und wünschte allen einen "unbeschwerten August". Es sei zwar zu heiß in Rom, aber trotzdem könnten die Tage ja heiter sein, sagte Franziskus.

KNA

02.08.2021 - Glaube , Jugend , Papst