Anzeige

Generalaudienz

Papst warnt vor "neuem Fundamentalismus" in der Kirche

Papst Franziskus hat vor der Versuchung eines "neuen Fundamentalismus" innerhalb der Kirche gewarnt. Dessen Vertreter konzentrierten sich zu sehr auf "Rituale und Vorschriften", kritisierte er am Mittwoch bei der Generalaudienz im Vatikan. Stattdessen sollten sie "den Gott der Liebe vollumfänglich annehmen".

"Sie scheinen Angst davor zu haben, auf der Straße vorwärts zu gehen, und gehen deshalb zurück, weil sie sich so sicherer fühlen", fuhr der Papst fort. Er mahnte, "wann immer wir den Faden unseres geistlichen Lebens verlieren", den Rat des Apostels Paulus zu beherzigen: "Treten wir vor den gekreuzigten Christus und beginnen wir von ihm aus neu."

Das Evangelium Jesu sei für alle bestimmt - "und nicht für einige wenige Privilegierte", betonte das Kirchenoberhaupt. Jene "kleine Gruppe" dagegen, die nach alten Sicherheiten und Gewissheiten suche, entferne sich vom Heiligen Geist. "Sie lassen nicht zu, dass die Freiheit des Geistes in sie einkehrt", sagte Franziskus.

KNA

28.10.2021 - Gott , Kirche , Papst