Im Blickpunkt
Bistum Augsburg
Was uns bewegt
Umfrage
Kein Todescocktail vom Staat: Bevormundung oder Lebensschutz?

Tödliche Medikamente gibt der Staat nur in schwersten Notlagen an unheilbar Kranke aus. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage eines Ehepaars ab, das für einen späteren Suizid Gift verlangte. Ist dies eine Verletzung des Selbstbestimmungsrechts oder eine Bewahrung des Lebens?

oder Ergebnis ansehen
Umfrage
Vatikan gegen Gender: „Als Mann und Frau schuf er sie“ eine gute Erklärung?

Der Vatikan hat mit dem Dokument „Als Mann und Frau schuf er sie“ klargestellt, dass er nichts von der Gender-Ideologie hält. Man könne sein Geschlecht nicht beliebig wechseln, schreibt die Bildungskongregation. Trans- und Intersexuelle sowie Homosexuellenaktivisten kritisieren die Erklärung. Was meinen Sie?

oder Ergebnis ansehen
Heiliger des Tages: 18. Juni
Potentinus und seine Söhne

Die adligen Pilger Potentinus und seine Söhne Felicius und Simplicius ließen sich in Karden an der Mosel nieder und starben vielleicht den Märtyrertod. Ihre Gebeine kamen um 920 ins Kloster Steinfeld/Eifel, der Potentinus-Schrein befindet sich heute im Pariser Louvre.

Bistum Regensburg
Anzeige
Veranstaltungskalender

Anzeige   Mühldorf a. Inn | 04.04.2019 - 31.12.2019

Sonderausstellung „Perlen, Gold und heilige Leiber“

 

Reliquien und ihre reichhaltigen Fassungen faszinieren bis heute. Die Verehrung von Heiligen und Märtyrern begann bereits in der frühen Christenzeit. Die Überbleibsel (lat. reliquiae) derer sollen nicht nur trostspendend, sondern auch wunderwirkend sein.

Anzeige   Straubing | 21.06.2019 - 21.07.2019

Agnes-Bernauer-Festspiele 2019

Lebendiges Mittelalter

 

Eines der größten Freiluftspiele in Ostbayern, die Agnes-Bernauer-Festspiele, finden alle vier Jahre am Originalschauplatz im Straubinger Schlosshof statt. Die dramatische Liebesgeschichte zwischen dem Herzogssohn Albrecht III. und der Baderstochter Agnes Bernauer wird von rund 200 Laiendarsteller auf die Bühne gebracht. 

Augsburg | 27.03.2019

Lebensschutz und Menschenwürde

Recht und Theologie im Dialog

 

Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung Augsburg

Heiligenkreuztal | 28.06.2019 - 30.06.2019

Feldenkrais-Seminar

"Verspannungen lösen"

 

Vielfältige Beschwerden und Schmerzen therapieren.

St. Ottilien | 30.06.2019

Das Hohelied der Liebe

festliches Konzert in der Klosterkirche St. Ottilien

 

Vertonung durch das Vokalensemble A capella Ammersee

Vallendar | 06.07.2019

Tag der Frau

in Schönstatt-Memhölz

 

Für Frauen ab 20 Jahren.

Altenmünster | 07.07.2019

Lichtergottesdienst

mit der Musikgruppe Venite

 

Oberstdorf | 19.07.2019 - 21.07.2019

Bergexerzitien

rund um die Rappenseehütte

 

Für Paare, Frauen und Männer, die am Nachdenken über Beziehungen und Gott interessiert sind.

Augsburg | 25.07.2019

Fahrt zu "Jesus Christ Superstar"

Rockoper auf der Freilichtbühne Augsburg.

 

In Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen Link bietet die Donauwörther Pfarreiengemeinschaft „Liebfrauen-Münster“ am Donnerstag, den 25. Juli 2019 eine Fahrt zur Rockoper auf der Freilichtbühne in Augsburg an.

27.07.2019 - 05.08.2019

Bus-Wallfahrt nach Lisieux

Zur heiligen Therese vom Kinde Jesus

 

Wallfahrt mit Exerzitien in deutscher Sprache

Dokumentation
Abschlussdokument der Bischofssynode
Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung

EINLEITUNG

Wie wir die Synode erlebt haben

1. „Ich werde von meinem Geist ausgießen über alles Fleisch. Eure Söhne und eure Töchter werden prophetisch reden, eure jungen Männer werden Visionen haben und eure Alten werden Träume haben“ (Apg 2,17; vgl. Gal 3,1). Diese Erfahrung haben wir auf dieser Synode gemacht, während wir gemeinsam gegangen sind und auf die Stimme des Heiligen Geistes gehört haben. Er hat uns mit dem Reichtum seiner Gaben überrascht und uns mit seinem Mut und seiner Kraft erfüllt, damit wir Hoffnung in die Welt tragen.

Wir sind gemeinsam mit dem Nachfolger Petri gegangen, der uns im Glauben gestärkt und in der Begeisterung für die Mission Kraft gespendet hat. Obwohl wir aus kulturell und kirchlich sehr unterschiedlichen Kontexten kamen, haben wir von Anfang an einen spirituellen Gleichklang gespürt, den Wunsch nach Dialog und wahrem Mitgefühl. Wir haben zusammen gearbeitet und uns darüber ausgetauscht, was uns am meisten am Herzen lag, und dabei über unsere Anliegen gesprochen, ohne zu verbergen, womit wir uns schwer tun. Viele Beiträge haben uns im Geiste des Evangeliums bewegt und Mitgefühl in uns geweckt: Wir haben uns als ein Leib gefühlt, der Leid wie auch Freude empfindet. Die Erfahrung der Gnade, die wir erlebt haben, wollen wir mit allen teilen und unseren Kirchen und der ganzen Welt die Freude am Evangelium überbringen.