Anzeige

"Gewaltakte im besetzten Land"

Patriarch Rai verurteilt israelische Angriffe auf Palästinenser

Der maronitische Patriarch Kardinal Bechara Rai hat dem palästinensischen Volk seine Solidarität ausgesprochen. "Die Gewaltakte im besetzten Land Palästina sind das Ergebnis einer israelischen Gerichtsentscheidung zur Evakuierung palästinensischer Familien, die seit 1948 auf ihrem Land leben", heißt es in einer auf Facebook veröffentlichten Stellungnahme des Kirchenführers.

Rai kritisierte Israel für Angriffe auf das palästinensische Volk und warf dem Land vor, kontinuierlich gegen internationales Recht und legitime internationale Entscheidungen zu verstoßen, welche der angemessene Rahmen für einen dauerhaften Frieden seien müssten.

Rai sprach dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas und den Familien der Opfer der jüngsten Gewalt sein Mitgefühl aus. Ferner rief er die Arabische Liga zu einer standhaften Position auf. Priorität müsse sein, einen gerechten Frieden zu erreichen und nicht, politische Pläne umzusetzen, die internationalen Interessen in der Region auf Kosten der Interessen ihrer Bevölkerung dienten.

Abschließend rief er die Libanesen zu Einheit und Solidarität auf. Libanon müsse geschützt werden und sich von den Auswirkungen der Herausforderungen der Region fernhalten, indem sie sich an die arabische Friedensinitiative und die internationalen Regeln hielten, die den Status Quo an den südlichen Grenzen regeln.

KNA

12.05.2021 - Gewalt , Israel , Kirche