Anzeige

Spannung und Leidenschaft

Nach dem sensationellen Erfolg der West Side Story im vergangenen Jahr können sich die Open-Air-Fans im Sommer 2018 auf Spannung, große Gefühle und schöne Stimmung freuen: Inmitten des Schweriner Residenzensembles am See vor der Silhouette des Märchenschlosses präsentieren die Schlossfestspiele Schwerin einen der größten Hits der italienischen Oper – Puccinis Tosca. Schwerin wird zu Rom, wenn die in der italienischen Hauptstadt spielende Oper zwischen Schloss, Theater und Museum unter freiem Himmel zu sehen ist. Ein 14 Meter hohes Kreuz dominiert das in einen Kirchenraum verwandelte Bühnenbild.
Giacomo Puccinis „Tosca“ spielt zur Zeit der napoleonischen Kriege in Italien: Der mit der politischen Opposition sympathisierende Maler Mario Cavaradossi gerät an den skrupellosen Polizeichef Scarpia, der seit langem auch seiner Geliebten, der beliebten Sängerin Floria Tosca, nachstellt. Als Tosca aus Eifersucht unabsichtlich Cavaradossi in Verdacht bringt, die Rebellen zu unterstützen, wittert Scarpia die Gelegenheit, sowohl die politischen Widersacher beseitigen zu können als auch Toscas Gunst zu erzwingen. Cavaradossi wird verhaftet und das Drama beginnt. Um den Geliebten zu retten, verlangt Scarpia von Tosca, ihm zu Willen zu sein; doch als er sich ihr nähert, bringt sie ihn um und die Katastrophe nimmt ihren Lauf.
Große Melodien, opulente Chöre, Liebe, Leidenschaft und Tod: Was bei der Uraufführung 1900 in Rom noch einen Skandal heraufbeschwor, lässt heute noch jedem Opernbesucher einen wohligen Schauer über den Rücken jagen. Und ist es nicht das, was man von einer großen Oper erwartet?
„Tosca“ ist ein Hauptwerk der italienischen Oper und ein Dauerbrenner auf den internationalen Opernbühnen, nicht zuletzt wegen ihrer Dramatik. Das seit seiner Uraufführung fesselnde musikdramatische Meisterwerk Puccinis prunkt mit atemberaubend spannungsreicher Musik, frappierenden Kontrastwirkungen und bewegenden melodischen Gesangslinien. Besonders in seinen Arien erreicht Puccini musikalisch eine kaum zu überbietende emotionale Intensität. In einer der bekanntesten Arien der Opernliteratur „E lucevan le stelle“ erinnert sich der Maler Cavaradossi an seine Liebe zur Sängerin Floria Tosca und beklagt, dass sein Leben so plötzlich enden wird.
Die Oper wird von Operndirektor Toni Burk­hardt mit den Solisten, dem Opernchor und Kinderchor des Mecklenburgischen Staatstheaters sowie der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin unter Leitung von Generalmusik­direktor Daniel Huppert spektakulär in Szene gesetzt – ein unvergesslicher Operngenuss unter den Sternen des Schweriner Sommerhimmels.

Termine:

Die Premiere des Operklassikers findet am 22. Juni um 20.30 Uhr auf dem „Alten Garten“ statt.

Weitere Vorstellungen im Juni und Juli 2018: 23. Juni, 20.30 Uhr; 24. Juni, 18 Uhr; 27. Juni, 20 Uhr; 29. Juni, 20.30 Uhr; 30. Juni, 19 Uhr; 5. Juli, 20 Uhr; 6. Juli, 20.30 Uhr; 7. Juli, 19 Uhr; 8. Juli, 18 Uhr; 13. Juli, 19 Uhr; 14. Juli, 20.30 Uhr; 17. Juli, 20 Uhr; 20. Juli, 20.30 Uhr; 21. Juli, 19 Uhr; 25. Juli, 20 Uhr; 26. Juli, 20 Uhr; 27. Juli, 20 Uhr, 28. Juli, 20 Uhr.

25.06.2018 - Anzeigen