Anzeige

Personeller Wechsel

Bistum Münster erhält überraschend einen neuen Generalvikar

Klaus Winterkamp (52), Domkapitular im Bistum Münster, wird neuer Generalvikar der Diözese. Er löst nach nur zwei Jahren Norbert Köster (51) ab, wie das Bistum am Dienstag in Münster bekanntgab. Köster wolle wieder stärker wissenschaftlich im Bereich Kirchengeschichte arbeiten, hieß es. Der Theologe hatte vor seinem Amtsantritt am 1. Juli 2016 einen Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Universität Münster inne. 

Münsters Bischof Felix Genn würdigte Kösters Arbeit. "Meinerseits wäre ich nicht auf die Idee gekommen, einen Wechsel im Amt des Generalvikars vorzunehmen", sagte der Bischof. Die Initiative gehe von Köster aus. Auch habe dieser selbst Winterkamp als Nachfolger vorgeschlagen. 

Winterkamp äußerte seine Freude über die ihm zukommende Aufgabe. Er dankte dem Bischof für das in ihn gesetzte Vertrauen. Ebenso dankte er Köster dafür, in "nicht alltäglicher Form" für ihn gesprochen zu haben. 

Winterkamp wurde 1966 in Münster geboren. Dort und in Wien studierte er Theologie. 1992 empfing er die Priesterweihe. Nach Kaplansjahren und Promotion wurde er 2001 Pfarrer in Bocholt. Seit 2008 war er auch Dechant von Bocholt-Rhede-Isselburg. 2011 übernahm er den Vorsitz des Diözesancaritasverbandes. 2013 wurde er Domkapitular am Sankt-Paulus-Dom. Zuletzt hatte er sich als Beauftragter des Bistums zur Durchführung des 101. Katholikentags im Mai in Münster bewährt. 

Köster wurde 1967 in Ibbenbüren geboren und wuchs in Rheine auf. Auf das Studium der Theologie an der Universität Münster und der Dormition Abbey in Jerusalem folgte 1993 die Priesterweihe und seine Kaplanszeit in Sendenhorst und Warendorf. Im Jahr 2000 wurde er Leiter des deutschen Studentenheims in Münster. 2005 bis 2007 war er Diözesanjugendjugendseelsorger sowie Diözesanpräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). 

2006 wurde Köster in Kirchengeschichte promoviert; 2015 habilitierte er mit einer Arbeit über "Katholiken unter Waffen. Der Vatikan und die mexikanische Revolution 1923-1929". Von 2010 bis 2016 war er beschäftigt am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte in Münster. 

KNA

10.07.2018 - Deutschland