Anzeige

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

ZDF überträgt Gottesdienst live aus dem Ahrtal

Das ZDF überträgt am 17. Juli live einen Gottesdienst aus der flutbeschädigten Kirche Sankt Laurentius in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Anlass ist das Gedenken an die Flutkatastrophe vor einem Jahr. In dem Gottesdienst soll auch der Toten gedacht werden.

Geplant sind zum Gedenken mehrere zentrale Gottesdienste. So ist am 15. Juli in Ahrbrück eine ökumenische Feier mit dem Trierer Bischof Stephan Ackermann und dem Präses im Rheinland, Thorsten Latzel, vorgesehen. Darüber hinaus sind in allen betroffenen Gemeinden in Rheinland-Pfalz Gedenkformate geplant. Oberhalb der Ahr, in Dernau, Rech, Mayschoß, Kirchsahr, Altenburg, Kreuzberg, Liers, Oberliers und Hönningen sind am 14. Juli Kirchen und Kapellen geöffnet. Seelsorger stehen für Gespräche bereit. Zwischen Sinzig und Bad Bodendorf soll nach einem Freiluft-Gottesdienst am 15. Juli eine Menschenkette an der Ahr gebildet werden. In Bad Bodendorf ist am Vortag nach einem Gedenken eine Lichtillumination geplant.

In Trier, wo die Fluten im Stadtteil Ehrang Zerstörung anrichteten, findet am 15. Juli eine Feier statt, außerdem gibt es eine Fotoausstellung und ein Konzert. Im Eifelort Kyllburg ist am 16. Juli eine Andacht geplant. Die zentrale öffentliche Gedenkfeier findet im Kurpark von Bad Neuenahr-Ahrweiler am 14. Juli um 17.30 Uhr statt. Dort sprechen neben Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) die Landrätin des Kreises Ahrweiler, Cornelia Weigand (parteilos), und Betroffene.

Verheerende Unwetter richteten am 14. und 15. Juli große Zerstörungen an, vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Tausende Häuser und weite Teile der Infrastruktur wurden zerstört oder zumindest beschädigt. Mehr als 180 Menschen starben, davon 135 in Rheinland-Pfalz, die meisten im Ahrtal.

KNA