Anzeige

Neue Studie:

Großes Potenzial für Erzieher- und Pflegeberufe

Zu geringes Gehalt und mangelnde Aufstiegschancen halten viele junge Menschen davon ab, einen sozialen Beruf zu ergreifen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Sinus-Institut im Auftrag des Bundesfamilienministeriums durchgeführt hat. Dabei sei ein solcher Beruf für Jugendliche grundsätzlich attraktiv und rund ein Viertel könne sich vorstellen, in der Kindertagesbetreuung (24 Prozent) oder in der Pflege (21 Prozent) zu arbeiten. Beide Berufe werden von den Befragten als anspruchsvoll und abwechslungsreich betrachtet.

Nach Angaben des Sinus-Instituts wurden für die repräsentative Jugendbefragung "Kindertagesbetreuung und Pflege - attraktive Berufe?" jeweils rund 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 20 Jahren online befragt. Zudem wurden rund 50 Teilnehmer als Berufseinsteiger oder -aussteiger ausführlicher interviewt. Befragungszeitraum waren März und April.

Bundesjugendministerin Franziska Giffey (SPD) erklärte dazu, Nachwuchskräfte bei der Pflege und für die Frühe Bildung seien dringend notwendig. Gerade die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass Pflegefachkräfte und Erzieher doppelt systemrelevant seien. Sie leisteten nicht nur hochqualifizierte Arbeit, sondern sicherten zusätzlich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Millionen Mütter, Väter und Angehörige.

Vielfach habe sich die Ausbildungssituation für diese Berufe bereits verbessert. So bräuchten etwa Auszubildende im Pflegebereich kein Schulgeld mehr zu zahlen. Sie bekämen sogar eine Ausbildungsvergütung. Bei den Erziehern gebe es allerdings in einigen Bundesländern noch das Schulgeld. Insgesamt seien die Gehälter in den Berufen in den vergangenen Jahren um bis zu 20 Prozent gestiegen. Wichtige Hebel, um die Jugendlichen für einen Berufseinstieg zu gewinnen, seien mehr Gehalt, bessere Arbeitsbedingungen und Aufstiegsmöglichkeiten. Sie wolle hier mit Ländern und Tarifpartnern weiter vorankommen, erklärte Giffey.

Weitere Ergebnisse der Befragung: Von den interessierten Jugendlichen ist demnach jeweils eine Kernzielgruppe (6 Prozent Kita, und 4 Prozent Pflege) sehr interessiert und kann als bereits erreicht charakterisiert werden. Die weiteren 18 Prozent (Kita) und 17 Prozent (Pflege) seien als Potenzialzielgruppe grundsätzlich interessiert, müssten aber noch stärker aktiviert werden. Weitere 26 Prozent (Kita) und 20 Prozent (Pflege) sind demnach aktuell nicht an einer Tätigkeit in einem dieser Berufe interessiert, aber am Berufsfeld insgesamt.

KNA

08.07.2020 - Kinder , Pflege , Soziales